Mittwoch, 5. September 2012

Christen – gebunden an die Materie III


 

Wenn wir das bisher erläuterte kurz zusammenfassen, dann sind wir bei dem Schluss angelangt, daß gläubige Christen sehr wohl noch in der Unfreiheit leben können. Unfreiheit von der Sünde nämlich. Wie wir gesehen haben, kommt dies daher, da das Evangelium von der Sündenbefreiung falsch gelehrt und falsch verstanden wird. Die Freikirchen lehren mit ganz wenigen Ausnahmen (mir ist zwar persönlich keine einzige Ausnahme bekannt!), daß wir jeden Tag wieder unters Kreuz dürfen, Jesus dann unsere Tages-Sünden wieder vergibt und wir vor Gott rein und gerechtfertigt dastehen. Wie schon mehrfach mit Beispielen ausgeführt, herrscht die Meinung vor, daß wir ja noch immer im Fleisch sind und demzufolge der Sünde zwangsläufig unterworfen sind. Dieses Evangelium ist falsch und irrig. So steht das nirgends in der Heiligen Schrift.

Jesus ist sehr wohl für unsere Sünden gestorben. Sein Tod am Kreuz von Golgatha aber hat die Menschheit – ob gläubig oder ungläubig!! – freigemacht von der Knechtschaft der Sünde, vom Fluch der Sünde! Jesus hat uns frei gemacht vom Fluch der Erbsünde, denn so wie die Sünde durch einen Menschen auf die Menschheit gekommen ist, so wurde sie auch durch einen Menschen wieder hinweg getan. Seit Seinem Tod muß der Mensch nicht mehr sündigen, er ist frei geworden von den Banden Satans. Wenn nun jemand trotzdem sündigt, dann sündigt er freiwillig, einfach, weil das Sündigen Spass macht. Und für das freiwillige und mutwillige Sündigen gibt es keine Vergebung mehr, sondern nur noch ein Harren auf das Gericht: "Denn wenn wir freiwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit  empfangen haben, so bleibt für Sünden kein Opfer mehr übrig, sondern ein schreckliches Erwarten des Gerichts und Feuereifers, der die  Widerspenstigen verzehren wird.  Wenn jemand das Gesetz Moses mißachtet, muß er ohne Barmherzigkeit auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen hin sterben, wieviel ärgerer Strafe, meinet ihr, wird derjenige schuldig erachtet  werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes,  durch welches er geheiligt wurde, für gemein geachtet und den Geist der  Gnade geschmäht hat?" (Aus Hebr. 10)

Diesen wichtigen Punkt kann man nicht genug wiederholen und es wird trotzdem sehr schwer sein, das irrige Evangelium von der täglichen Sündenvergebung aus den Köpfen der Bibelfundis zu schlagen. Aber vielleicht wird es doch bei dem Einen oder Andern ein bisschen Licht und besinnt sich dadurch, daß der Heilsweg ein Heiligungsweg ist.

Der Kampf der Seele gegen die Sünde beginnt im Überwinden der Welt, beziehungsweise der Materie. Was Materie im Eigentlichen ist, haben wir bereits im letzen Teil diskutiert und brauchen das an dieser Stelle nicht zu wiederholen – ausser dem Merksatz, daß Materie nichts anderes als (gefestigter und gefangener) Geist ist und dadurch noch immer eine entsprechende Ausstrahlung besitzt, welche der rein ätherischen Seele immensen Schaden zufügen kann. Aber das ist der Sinn und Bestandteil des Erlösungsplanes Gottes, daß sich unsere Seele mit der Materie auseinandersetzen muß um sie zu überwinden und trotz dieses "Hemmschuh's" die freiwillige Rückkehr zu Gott ihr einziges Bestreben ist.

Die Lösung von der Materie ist also ein erstes und grundlegendes Unterfangen, wenn wir darauf bedacht sind, daß der Göttliche Geist (der Geistfunken) oder wie die Bibel sagt, "das Samenkorn des Himmelreichs", wachsen soll. Die Göttliche wie die Nächstenliebe, die Erkenntnis wie die Göttliche Kraft kann nur dann die Seele beseligen, wenn sie auch stetig zunehmen kann. Diese Geist Gottes aber ist eine sehr edle und leichte ätherische Substanz in der feinsten Schwingungen, welche sich sofort verflüchtigt, wenn die geistigen Umwelt-Bedingungen nicht mehr stimmen. Wenn die Seele sich also allzusehr mit der Materie, den schwerfälligen und groben Schwingungen abgibt, dann hat der geist Gottes keine Chance zu wirken.

Gut, die meisten Leser, welche schon längere Zeit diese Aufsätze lesen, haben das schon lange erkannt und dies stellt nichts mehr Neues dar. Die Frage aber,

wie überwinden wir die Materie

ist da schon sehr heiklerer. Selbstverständlich können und sollen wir uns nicht gänzlich von der Materie trennen, denn sonst hätten wir ja ein Problem mit unserem Leib, mit dem wir auf Gedeih und Verderb verbunden sind. Es geht lediglich darum, daß die Materie der Seele dienen muß, und nicht umgekehrt, daß die Seele der Materie dient, wie dies durch die pausenlose Erfüllung der fleischlichen Begierden geschieht.

Das Überwinden der Materie kann man lernen und wenn man alle Erkenntnisse diesbezüglich sofort in die Tat umsetzt, so erfährt man relativ schnelle und eindrückliche Fortschritte in der seelischen/geistigen Entwicklung. Wenn wir uns das Leben unseres besten – und extremsten – Vorbild zu Gemüte führen, dann sehen wir auch, welche Wirkung im Bezug auf das Wachstum des innewohnenden Geistes sich manifestiert: Jesus Selbst. Der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege …

Und wir? Wieviele Sachen und unnütze Gegenstände haben wir in der Wohnung oder im Haus? Jeder materielle Gegenstand hat eine Ausstrahlung, der die Seele ausgesetzt ist. Das allermeiste ist absolut unnütz. Und hier gilt es, den berühmten Hebel anzusetzen. Entferne für den Anfang einmal alle Gegenstände, welche Du in den letzen zwei Jahren nicht benutzt hast. Verschenke sie, verkaufe sie oder vernichte sie. Dann räume alles in den Keller, gut verpackt, was Du seit einem Jahr nicht mehr benutzt hast. Dazu gehören auch alle Dekorationsgegenstände, den ganzen Schnigg-Schnagg, der sich in all den letzten Jahren aufgehäuft hat. Durchforste den Kleider- und Schuhschrank, entferne alles, was Du entbehren kannst.  Dabei kannst Du einen gutfunktionierenden Trick anwenden: Mach diese Schrankräumungen unter vier Malen, sagen wir, alle Monate einmal. Dabei räumst Du jedesmal die Hälfte vom Verbliebenen und nach der vierten Räumung hast Du wahrscheinlich noch immer viel zu viel.

Besondere Achtung verdienen alle die Andenken an Menschen und Orte. Andenken reichten eigentlich völlig, wenn wir diese im Herzen haben, Gegenstände dazu braucht es nicht, sie belasten nur. Es mag vielleicht schwerfallen, diese alle wegzugeben, aber es ist, wie man hinterher sehen wird, eine grosse Befreiung.

Die Weltmenschen brauchen natürlich gegenständliche Andenken. Der Welt wollen wir dies auch lassen, denn ihre Seelen hängen an der Vergangenheit und eben an der Materie. Unsere Seelen aber sind auf Christus ausgerichtet und uns kümmert all das Vergangene nicht mehr, da wir wissen, daß das Vergangene ja ohnehin nie vergeht

Ich weiß, das Gesagte und Vorgeschlagener ist ein harter Brocken, deshalb wollen wir jetzt für eine Woche Einhalt machen und wenn Du, mein lieber Freund, das alles umgesetzt hast, bist Du in einer Woche herzlich eingeladen und wir treffen uns hier wieder, denn es geht gleich weiter mit dem nächsten Punkt …