Mittwoch, 21. August 2019

Das Evang. der vollen Gnade - #2 der Ursprung


Das Evangelium der vollen Gnade kommt nicht von ungefähr. es hat einen genau datierten Ursprung. Es ist genau 500 Jahre alt und es entspricht zu 100% der Heiligen Schrift und es wurde der Schrift nichts aber auch nicht ein Wort hinzugefügt, prüft man das Evangelium der vollen Gnade mit dem Neuen Testament, so wie es die Beröer taten, dann fände man dieses Evangelium absolut perfekt.
Und trotz dieser Übereinstimmung mit der Bibel ist das Evangelium der vollen Gnade genau das konträre des Gesamtkontext des Neuen Testamentes. Wir werden sehen, dass diesem perversen Evangelium nur ein einzelner Vers, beziehungsweise zwei Verse des Neuen Testamentes als Grundlage dienen und nicht DAS Neue Testament als Ganzes.

Mittwoch, 14. August 2019

Das “Evangelium der vollen Gnade” - #1 Einführung

 Zur Einleitung in diese Reihe über das “Evangelium der vollen Gnade” wollen wir zuerst etwas über die Kriegsführung vernehmen. Und zwar geht es um den immerwährenden Krieg mit seinen mannigfaltigstenen Taktiken und zum Teil äusserst schlauen Strategien des Feindes des Lebens.

 Diesem immerwährenden geistigen Krieg sagt man auch “Krieg im Himmel”. Dieser Krieg im Himmel tobt seit geraumer Zeit. Und zwar seit vor Grundlegung der Welt. Und diesen Krieg müssen wir im Auge behalten wenn wir verstehen wollen was heute abgeht. Was abgeht im Sinne von Verführung und Verwirrung der Menschheit.

Mittwoch, 7. August 2019

#28 Die Bergpredigt - Grosses Entsetzen



Mit dem eindrücklichen Aufruf, dass nicht jeder ins Himmelreich komme, der „Herr, Herr!“ ruft, was wir in der letzten Folge schon besprochen haben, hat Jesus die Bergpredigt beendet. Nun wollen wir sehen, welchen Eindruck diese Predigt bei der Masse der Anwesenden hinterlassem hat und warum die Reaktion so und nicht anders gewesen ist.

Diese entlarvende Reaktion gegenüber dem Heiland, der viele Kranke geheilt, Besessene befreit und für Hungrigen Brot vermehrt und viele, viele andere Wunder getan hat, war so, wie es Matthäus beschrieb:

Und es begab sich, als Jesus diese Rede beendet hatte, entsetzte sich das Volk über seine Lehre. Denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten” (Math. 7. 28)


Mittwoch, 31. Juli 2019

#27 Die Bergpredigt - "Herr, Herr!"


Haben wir in der letzten Folge eine Betrachtung über die Dir bekannten falschen Propheten angestellt, so wollen wir jetzt uns diejenigen vergegenwärtigen, die diesen falschen Propheten nachlaufen. Diejenigen, die im vollen Glauben „Herr, Herr!“ rufen.
BiTe:
Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut ... 23Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!” (Math. 7. 21)

Mittwoch, 24. Juli 2019

#26 Die Bergpredigt - Die Falschen Propheten


Ja, heute geht es um die Falschen Propheten. Dazu eine geistreiche Frage:
Woran erkennt man einen Falschen Propheten? Antwort: daran, dass er lauthals vor falschen Propheten warnt.

Damit dürfte eigentlich schon alles gesagt sein – und die predigt ist zu Ende.

Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln?” (Math. 7. 15)

Mittwoch, 17. Juli 2019

#25 Die Bergpredigt - Die enge Pforte


Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der ins Verderben führt, und viele sind es, die da hineingehen. Aber die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden!” (Math. 7. 13)

Ja, eng ist sie“, denkt jeder,“für die andern ist sie eng, aber ich bin durch – Gott sei Dank!

Wenn es auch nur so einfach wäre! Aber das ist es nicht. Um durch die enge Pforte eingehen zu können, muss man erst wissen, dass es eine solche Pforte überhaupt gibt. Dann muss man wissen, wo man diese Pforte suchen muss und wenn wir das wissen, geht es darum, dass diese Pforte erst geöffnet werden muss und erst dann sehen wir, ob wir klein genug sind, durch diese Pforte zu gehen.

Mittwoch, 10. Juli 2019

#24 Die Bergpredigt - Das Bitten


Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan! Wenn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan” (Math. 7. 7)

Mein lieber Freund, glaubst Du das? Glaubst Du, dass Du empfängst, wenn Du bittest? Ja? Und warum glaubst Du das? Einfach so, weil es in Deiner Bibel steht? Klar, Du glaubst alles, was in Deiner Bibel steht!

Aber glaubst Du auch, weil Du es erfahren hast? Ja? Einmal? Zweimal? Oder immer? Ist das immer so, dass Du empfängst, was Du erbittest? Nein? - Schau, ich will Dir sagen, wie Du es am besten machst, dass Du immer, garantiert immer empfängst, was Du erbittest.

Mittwoch, 3. Juli 2019

#23 Die Bergpredigt - Die Perlen


Das Thema der Perlen, Hunden und Schweine, ist ein Thema, das keinen mehr hinter dem Ofen hervorlockt. Und trotzdem ist es heute so aktuell wie noch nie. Was macht denn eine Perle so widerlich, dass man sie nicht zu schätzen weiss?

Gebet das Heilige nicht den Hunden und werfet eure Perlen nicht vor die Schweine, damit sie dieselben nicht mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen” (Math. 7. 6)

Hunde und Schweine haben selbstverständlich auch ihre Perlen. Und diese Perlen wollen sie um keinen Preis eintauschen. Ihre Perle ist ihr Fressen, ist ihr Bauch und damit das Höchste der Gefühle, ihr angeborenes und seelisches Wohlbefinden. Was gibt es mehr? Warum will man mehr? Gib dem Schwein Hundefutter und dem Hund Schweinefutter – was passiert dann? Oh fremde Perlen haben keinen Glanz, sie werden zertreten.

Mittwoch, 26. Juni 2019

#22 Die Bergpredigt - Das Richten


Mit dem Vers „Du sollst nicht richten“ wird üblicherweise jeder Kritik entgegnet. Manchmal berechtigt, manchmal nicht.

Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit welchem Maß ihr meßt, wird euch gemessen werden” (Math. 7. 1)

Was heisst richten? Zum Richten gehören drei Aspekte: a) Sachverhalt erkennen, b) Schlussfolgerung ziehen, also Urteil bilden und c) Sanktionen ergreifen.

Mittwoch, 19. Juni 2019

#21 Die Bergpredigt - Die Sorgen


Das Thema Sorgen ist uns ja schon einmal in dieser Bergpredigt begegnet. Erinnerst Du Dich? Es ging um die Bitte „Gib uns unser tägliches Brot“. Dabei haben wir festgestellt, dass es gar nicht um das aus Mehl gefertigte Brot ging, sondern um das geistige Brot, die geistige Nahrung, die uns ja so Not tut.

Im heutigen Vers hingegen geht es rein um materielle Dinge und darum, was die materiellen Dinge für geistige Auswirkungen haben. Oder besser gesagt, haben sollten.