Mittwoch, 25. April 2012

Christ und Ehebett


NEU:  Der Aufsatz "Christ und Ehebett" kannst Du als eBook downloaden!
siehe hier (alle 5 Teile)
Die Diskussion findest Du im Forum

*************************************************************

Siehe auch den Aufsatz "Unzucht und Unkeuschheit im Ehebett"


*************************************************************
Dies ist sicherlich ein Thema, wo die gängige Kirchenlehre kaum eine gefährliche Gratwanderung macht. Ganz einfach deshalb, weil darüber nicht gesprochen wird. Jedenfalls bis jetzt nicht darüber gesprochen wurde. In unserem Kulturkreis ist das eheliche Geschlechtsleben bei Christen ein Tabu-Thema.

Kein Tabu ist dieser Gegenstand in Amerika, zumindest nicht bei einem angeblich sehr bekannten und einflussreichen TV(!)-Pfarrer Reverend Robertson. Auf die Frage "Ist Oralsex zwischen Mann und Frau in einer Ehe eine Sünde?" antwortet er: "Oralsex ist ok!", denn sein Postulat ist "Gott als Schöpfer hat auch den Sex erschaffen".

Damit werden gleich zwei schwerwiegende Bedenklichkeiten offenbar. Zum einen ist es die angesprochene Sache selbst, worauf ich nachher näher eingehen will, zum andern ist es das Wesen der TV-Predigten im Allgemeinen. Hier sage ich Thank you Reverend Pat Robertson, dass Sie das Wasser auf meine Mühlen gießen! Oft werde ich nämlich darauf angesprochen, dass ich den Fernseher nicht derart verteufeln dürfe, da er doch auch gute Dienste erweisen kann. Zum Beispiel bei Kranken, ans Bett Gefesselte, die keinen Gottesdienst besuchen können.

Auf den ersten flüchtigen Blick ist das ein recht gutes und brauchbares Argument, nicht? Schaut man aber näher hin, so muss man erkennen, dass bei nahezu allen TV-Gottesdiensten durchwegs das softe Seligkeits-Evangelium gepredigt wird, das Evangelium vom Kreuz aber, von dem hört und sieht man nichts. Aber das ist absolut erklärbar. Im Fernsehen muss den Zusehern nach dem Mund geredet werden, weil eine hohe  Zuschauerquote als Indiz für eine gute Predigt gilt und dementsprechend dann auch die Werbung verkauft oder Spendengelder eingenommen werden kann. Es ist das Selbe wie hier in diesem Blog. Würde ich das Seligkeits-Evangelium predigen, so hätten wir tausende statt wie jetzt "nur" ein paar Hundert Leser. Da halte ich es mit Paulus: "Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zu Dienst? Oder gedenke ich, Menschen gefällig zu sein? Wenn ich den Menschen noch gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht. " (Gal. 1, 10)

Nun aber zurück zum Ehebett. Um es ganz klar zu sagen, ich rede von einer heterogenen Ehe, nicht von einer homosexuellen, denn darauf kommen wir ein anderes Mal zurück. Ist also Sex in der Ehe für Christen verboten? Die Antwort lautet ganz klar: Nein! Aber – und hier kommt es auf die Feinheiten an.

Wenn die Heilige Schrift von Unzucht spricht, so spricht sie das Geschlechtsleben außerhalb der Ehe an und hier äussert sie sich ganz klar, indem man die Unzucht meiden soll. Dies nicht nur in der Tat, sondern schon in Gedanken: "Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen." (Math. 5. 28)

Wenn die Heilige Schrift davon spricht ein enthaltsames Leben zu führen und die fleischlichen Begierden zu überwinden, so ist dies als Gebot und nicht als Verbot zu sehen. Auch Paulus sagt: "Wenn sie sich aber nicht enthalten können, sollen sie heiraten; denn es ist besser zu heiraten, als sich in Begierde zu verzehren." (1.Kor. 7. 9)

Nun denn, warum also dieses Aufhebens? möchtest Du vielleicht fragen. Aus zwei Gründen will ich dieses wichtige Thema etwas vertiefen. Der erste Punkt ist das Freiwerden von den fleischlichen Gelüste. Diese beziehen sich ja nicht nur auf den Gaumen, sondern berühren vielmehr noch den Geschlechtstrieb, der ja oft weitaus stärker ist. Der Geist Gottes, welcher in unserem Herzen das Ebenbild Gottes darstellt, oder vielmehr noch, ein Teil Gottes ist, ist gefangen, gefesselt, inaktiv und jeder Möglichkeit beraubt, tätig zu sein, wenn die fleischlichen Lüste in welcher Form auch immer, noch vorhanden sind. Erst wenn die Seele frei von diesen verderblichen Bindungen ist, kann der Geist Gottes im Herzen frei werden. Deshalb ist es besser, wenn man auch in der Ehe enthaltsam lebt und bestrebt ist, alle Leidenschaften, Begierden und Gewohnheiten abzulegen

Der zweite Punkt aber, von dem hört und sieht man in den Gottesdiensten und auch in den freikirchlichen Jugendgruppen nichts, wo allenfalls noch das Thema der vorehelichen Beziehungen erörtert wird.

Von der Ernährungslehre her wissen wir, dass Samenkörner für die Ernährung wichtig sind und besonders viele Vitamine und Spurenelemente haben. Aber auch der geistige Aspekt der Samenkörner ist sehr wichtig, denn darin ist das eigentliche und wahre Leben des Schöpfers vorhanden. In einem Samenkorn liegt die gesamte Reproduktion mit dem gesamten Bauplan. Nirgendwo in der Natur ist das Leben derart "jungfräulich" wie in einem Samenkorn. Nur – und das ist hier das Wichtigste – dieses Samenkorn muss reif sein. Ein unreifes Samenkorn ist für die Reproduktion und auch im Nährwert, absolut ungeeignet. Jedes Samenkorn braucht die dafür vorgesehene Zeit zur Ausreifung.

Und damit ist auch schon klar, was ich damit sagen möchte. Ebenso ist es beim menschlichen Samen! Ein Mann, der wöchentlich oder sogar täglich seinen Erguss hat, hat niemals ausgereiften, kräftigen und gesunden Samen! Für die Reproduktion, sprich um ein gesundes und kräftiges Kind zu zeugen, taugt solcher Samen nicht!

Für die Erzeugung einer gesunden Frucht, ein für Krankheiten widerstandsfähiges Kind, braucht es viel Verantwortungsbewusstsein. Lebt man in der wirklichen und wahren Liebe zu Gott, so ist dieses Verantwortungsbewusstsein eine Gabe des Geistes und wenn die ganze Seele auf den Himmlischen Vater ausgerichtet ist – und zwar vom Mann wie von der Frau! – dann fällt die Enthaltsamkeit leichter.

Wie wir sehen, ist Sex im christlichen Ehebett weniger eine Frage von Verbot und Gebot, als vielmehr eine Frage von der Wahrhaftigkeit der Beziehung zu Gott. Schafft man es, enthaltsam zu leben und den Samen zur Zeugung einer menschlichen Frucht ein Jahr oder länger reifen zu lassen, (oder besser: überhaupt nur zur Zeugung zu verwenden) dann darf man mit der allergrössten Sicherheit mit dem Segen des Himmlischen Vaters rechnen, dass Er Seine Hand bleibend auf dem Kind hält und es das ganze Leben begleiten wird! Dass dieses Kind ein Engel sein wird, ist vielleicht nicht nur ein geflügeltes Wort …

Fortsetzung Teil II



-------------------------------------

Zur Erinnerung für alle jene, die sich in den Strängen einer Evangelischen Kirche verfangen haben:

Die sechs Kernpunkte des VOLLEN Evangeliums

  1. Konsequente Um- und Abkehr von der Sünde
    wissen wir doch, daß unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, so daß wir der Sünde nicht mehr dienen 
  2. Vergebung an alle ohne Ausnahme
    Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigen
  3. Heiligung und Abödung der Welt mit allen ihren Genüssen
    “So suchet was des Herrn Wille ist … das ist der Wille Gottes, eure Heiligung … ohne die niemand den Herrn sehen wird, … denn wer die Welt liebhat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters”
  4. Das persönliche Kreuz dankbar auf sich nehmen
    Wer das Kreuz nicht auf sich nimmt, ist Meiner nicht wert
  5. bis zur Krönung mit der vollen Wiedergeburt durch den Geist
    “wer die Sünde tut ist vom Teufel … Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist
  6. Die stetige Verbindung mit dem Himmlischen Vater
    “Meine Schafe hören meine Stimme … denn die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr bedürfet nicht, daß euch jemand lehre; sondern so, wie euch die Salbung selbst über alles belehrt, ist es wahr und keine Lüge, und wie sie euch belehrt hat, so bleibet darin!”
Werden diese sechs Punkte nicht gepredigt, liegt man ausserhalb der Wahrheit und man wird in eine illusionäre Traumwelt gelockt. Sehet zu, dass euch niemand verführe !

---------------------------------------






Die Kommentare sind geschlossen. An derer Stelle kann aber im Blog-Forum über das Thema diskutiert werden!


Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.






Mittwoch, 18. April 2012

Ist aktive Heiligung Selbsterlösung?


Das ist wiederum ein Thema, welches die Gemüter erhitzt. Man sieht es nicht nur in den freikirchlichen Gemeinden, auch in den christlichen Foren ist man ein Aussenseiter, wenn man das Wort Heiligung nur schon in den Mund nimmt. Und das scheinbar aus gutem Grund: "nicht um der Werke willen der Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit machte er uns selig durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes" (Titus 3.5) und auch "Doch weil wir wissen, dass der Mensch durch Werke des Gesetzes nicht gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir zum Glauben an Christus Jesus gekommen, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird kein Mensch gerecht." (Gal. 2.16)

Also: Hände weg davon, sich selbst zu einem heiligen Leben zu erziehen! Denn Selbsterlösung schmälert die Erlösung durch die Gnade durch das Blut von Jesus Christus.

Soweit hört man es fast jeden Sonntag im Gottesdienst. Die Bibelschulen lehren das und die Pastoren geben das so weiter. Und die frommen Zuhörer nehmen den Farbstift und hinterlegen diese Bibelstellen mit leuchtender Farbe. Wer nun das Gegenteil behauptet, ist ein Irrlehrer – oder nicht?

Aber lesen wir weiter in der Heiligen Schrift: So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerecht wird, nicht durch Glauben allein.” (Jak. 2,24)  - Hoppla, was soll denn das?

Gerecht werden schließt die Heiligung ein und heilig sein, heißt ein reines Herz haben. Ein reines Herz zu haben aber heißt, dass die Sünden im alten Leben vergeben sind und Gott ihrer nicht mehr gedenkt. Ein reines Herz zu haben heißt aber auch, dass in diesem neuen Leben keine neuen Sünden mehr entstehen, das heißt, dass die Seele nicht mehr sündigt. Und hier sehen wir, dass die Aussage des Jakobus kein Widerspruch zur jenen von Paulus ist, weil Paulus meint und immer wieder betont, dass die Sündenvergebung aus reiner Gnade und ohne Verdienst und eigene Werke geschenkt wird. Jakobus hingegen nimmt Bezug auf das Neue Leben im Geist, und hier sind nun Werke gefragt.

Das erste Werk das der Mensch im Neuen Leben, auf dem Weg der Heiligung, bewusst und aktiv tun muss, ist den Mitmenschen zu vergeben, jenen, welche ihm auf irgendeine Weise etwas zu Leide getan haben. Diese Vergebung ist ein Werk, das man tun muss, damit die Sündenvergebung durch das Kreuz für die eigene Seele Gültigkeit hat! Ohne diese Tat des Menschen, wäre der Kreuzestod Jesu vergebens! Das ist schon der erste Schritt der aktiven Heiligung.

Der zweite Schritt in der aktiven Heiligung, also im Bestreben der Seele, die Heiligung (Vervollkommnung) zu erreichen, besteht ebenso aus lauter Tätigkeiten. Dieser zweite Schritt nach der Bekehrung zum Neuen Leben (bzw. Erweckung des Geistes) bezweckt die klare Abkehr von der Welt. Diese Abkehr wird uns nicht aus der Gnade geschenkt oder erlassen, nein, diese Abkehr ist eine bewusste Handlung. "Weil wir nun solche Verheißungen haben, meine Lieben, so lasst uns von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes uns reinigen und die Heiligung vollenden in der Furcht Gottes." (2.Kor 7,1) Über die Phase der Abkehr von der Weltliebe habe ich ja schon  …zig Aufsätze geschrieben, aber hier will ich die Betonung auf unser bewusstes Zutun legen und aufzeigen, dass uns nicht alles vom Himmel zufällt, sondern dass wir in der Heiligung mit unserem eigenen Willen und eigener Werke tätig sein müssen. Je mehr wir uns dereinst der vollen Wiedergeburt nähern und wir die Welt in der Kraft Gottes überwunden haben, werden wir dann eher passive Zuschauer unseres Lebens, weil die Werke dann völlig anders sein werden, ganz nur aus dem Geist.

Aber bis es soweit ist, gilt: "Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, … " (Röm. 12.2)  (Ob Paulus hier den TV und Facebook angesprochen hat?) und " So tötet nun die Glieder, die auf Erden sind, Unzucht, Unreinheit, schändliche Leidenschaft, böse Begierde und die Habsucht, die Götzendienst ist." (Kol. 3.5)




Diese Heiligung der Seele ist wirklich ein heißer Kampf, den jeder selber führen muss, der uns nicht geschenkt wird mit der lapidaren falschverstandenen Redewendung "wir sind geheiligt durch den Glauben":  " ...sondern ich zerschlage meinen Leib und behandle ihn als Sklaven, damit ich nicht andern predige und selbst verwerflich werde." (1Kor. 9. 27). Der Hebräerbrief-Schreiber sagt auch: "Ihr habt im Kampf gegen die Sünde noch nicht bis aufs Blut der Sünde widerstanden " (Hebr. 12,4), dann Paulus : "Alle, die zu Christus Jesus gehören, haben das Fleisch und damit ihre Leidenschaften und Begierden gekreuzigt“ (Gal. 5,24)

Nun soll mir jemand sagen, weshalb soll ich meinen "Leib zerschlagen", "ihn als Sklaven behandeln", gegen die Sünde "bis aufs Blut" widerstehen, mein "Fleisch kreuzigen" oder "die Glieder, die auf Erden sind töten (Unzucht, Unreinheit, Leidenschaften usw.)"  wie in Kol. 3,5 beschrieben, wenn wir doch aus dem Glauben schon geheiligt sind?

Also wir sehen, wenn nun jemand behauptet, "Wir sind Menschen und als solche fehlerhaft, daran wird sich nichts ändern. Das ist ja der Grund für Jesu Tod am Kreuz", dann spricht er an der Sache vorbei.

Haben wir das einmal verstanden, dass dieser zweite Schritt, die Abwendung von der Weltliebe ein striktes Erfordernis im Evangelium für die Seele ist, dann kommt der dritte Schritt: "Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird". Dieses Nachjagen ist nicht weniger von Tätigkeit und aktiver Handlung geprägt, wie die beiden ersten Schritte. Warum?


Dieser Kampf währt nun längere Zeit, weil wir immer wieder von Anfechtungen und Versuchungen eingeholt werden. Immer wieder kommen wir zu Fall, immer wieder müssen wir aufstehen, jede Leidenschaft, jede Begierde und jede Gewohnheit wehrt sich und manifestiert sein Eigenleben. Deshalb braucht es den aktiven Kampf, bis der "innere  Schweinehund" endgültig besiegt ist.


Auch das Nachjagen nach dem Frieden mit jedermann, ist ebenso eine bewusst aktive Handlung wie die täglichen Werke der Nächstenliebe.

Dass aber alle diese erwähnten Handlungen nicht aus der seelischen Kraft alleine bewerkstelligt werden können, das ist wohl klar und das ist auch gar nicht die Meinung. Kein Mensch kann von sich aus aus seiner Haut schlüpfen. Aber was wir mindestens haben müssen, was wir mitbringen müssen ist der festeste Wille. Und wenn dieser fehlt? Dann dürfen wir uns sogar das "Wollen" erbitten, und der Geist Gottes wird uns mit diesem Wollen erfüllen, weil ja die Heiligung Gottes reinster Wille ist ("Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung", (1.Thess 4,3)). Und wenn wir sehen, dass es einfach nicht aufhören will, dass wir ständig fallen, so dürfen wir gewiss sein, dass auch das endliche Vollbringen aus dem Geist, und nur aus dem Geist erfolgen kann.

Die Kraft des Geistes aus Gott ist es, welche uns zum Ziel führt. Deshalb kann sich auch keiner rühmen, wenn er die Welt überwunden hat, er rühme sich denn dem Herrn! Aber die Überwindung der Welt muss vollbracht werden – von jeder Seele, sonst wird sie einst vor dem Himmelstor stehen bleiben müssen.

Darum meine Lieben: Auf, in den Kampf!



Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.


Mittwoch, 11. April 2012

Ist Jesus unser Vater oder gar Gott?


Diese Frage erzeugt so viele Antworten, wie es Theologen gibt. Wie viele Bücher, ja Bibliotheken sind geschrieben worden über das Verhältnis Jesu zu Seinem Vater und auch zum Heiligen Geist.
Schon gegen Ende des zweiten Jahrhunderts wurde die Trinitätslehre "erfunden" und hat sich hartnäckig bis heute gehalten. Aber auch bei bibelreuen Gemeinschaften herrscht alles andere als Einigkeit. Da gibt zum Beispiel die Webseite "bibeltreu"  seinen Lesern kund: "Aber vielmehr sollte doch die Fülle an Versen welche eindeutig aufzeigen, dass Jesus nicht Gott ist, einem Klarheit geben."
Nun, wenn Jesus nicht Gott ist, dann ist Er auch nicht der Vater. Wer ist Er denn? Ein Prophet? Nun, dann wären wir schon beim Islam, denn der Koran behauptet das auch. Aber Jesus sagt ja mehrmals: "Ich und der Vater sind eins. Wer mich sieht, der sieht den Vater" Damit wäre ja alles klar – wenn nur nicht die Aussage wäre " …sah er die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen" (Apg. 7. 55) oder die Gebete, welche Er im Garten Gethsemane gebetet hat, denn Er wird ja wohl kaum zu sich selber gebetet haben … Und da ist noch die Bezeichnung vom Sohn Gottes. Also, Jesus kann doch unmöglich Sein Eigener Sohn sein, wenn Er zugleich sein Eigener Vater ist – nicht?
Die Glaubensgeschwister, welche davon ausgehen, dass man die Heilige Schrift in jedem Fall wörtlich nehmen muss, kommen mit diesen scheinbar gegensätzlichen Aussagen in der Bibel ein bisschen "ins Schleudern". Wie schon erwähnt, dieser "Schleuderkurs" währt schon seit dem zweiten Jahrhundert und bot bis heute mannigfaltige Gelegenheiten für Zwiespalt, Streit oder wenigstens starke Zweifel, besonders bei den glaubensschwächeren Geschwistern.
Ist man der Meinung, dass Jesus Gott ist, dann sagt man damit auch, dass Jesus der Schöpfer ist. Denn Gott ist doch der Schöpfer des Himmels und der Erde. Wer Jesus ans Kreuz geschlagen hat, der hat demnach unseren Schöpfergott ans Kreuz geschlagen.
Nun – was sagt denn die Heilige Schrift dazu?  Eigentlich sind die Aussagen so klar wie kristallines Bergwasser und lassen keinen Zweifel aufkommen, wen man die Schrift nicht nur mit dem Verstand, sondern mit dem Herzen, das heißt mit dem Licht des Geistes Gottes liest. Aber – nicht nur einzelne Verse, sondern die Schrift im ganzen Kontext.
Da haben wir einmal den Ausdruck "Herr". Im Alten Testament wird die Bezeichnung "Herr" statt Gott  1230 mal erwähnt und im Neuen Testament teils für Gott und teils für Jesus 1012 mal. Da man ja bekanntlich nicht zwei Herren gleichzeitig dienen kann, so kann doch die Bezeichnung "Herr" unmöglich auf zwei verschiedene göttliche Wesen angewandt werden. Also, gibt es doch nur einen einzigen Himmlischen "Herrn"!

Ganz klar aber gibt uns Kol. 2.9-10 Auskunft: "Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig und an dieser Fülle habt ihr teil in ihm, der das Haupt aller Mächte und Gewalten ist". Mit IHM ist Jesus gemeint. Hier wird klar Jesus als derjenige bezeichnet, welcher das Haupt aller Macht, also das Haupt der Allmacht und aller Gewalten, das heißt allen Kräften (welche es gibt im Himmel und auf Erden) ist. Die Allmacht steht nur Gott zu, dem Schöpfer alles Seins. Gut – unwiderlegbar hat Paulus, welcher dem Menschen Jesu ja nie begegnet ist, Jesus als unseren Schöpfergott dargestellt.   

Und was sagt Johannes, der Lieblingsjünger von Jesus, derjenige Apostel, der wohl das innigste Herzensverhältnis mit Jesus hatte? "Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf." (Joh. 1.9+10)

Auch Johannes hat es erkannt, dass Jesus, der Christus, also der menschgewordene Gott ist, dass Jesus der Schöpfer dieser materiellen und der geistigen Welt ist. Wenn die Schöpfung je einen Eigentümer haben kann, dann kann dies nur der Schöpfer selber sein.                            

Also, von der Schrift her gibt es mit diesen zwei Aussagen wohl keinen Zweifel mehr – wenn da eben die obgenannten Einwände nicht wären.

Stellen wir uns einmal vor, Jesus wäre aufgetreten und hätte von sich gesagt "Ich bin der Schöpfer von Himmel und Erde". Was wäre darauf wohl geschehen? Ich weiß nicht ob es dazumal schon Irrenhäuser gegeben hat, wenn ja, so wäre er sicher kurzerhand dort einquartiert worden. Auf jeden Fall hätte es wohl niemand gegeben, welcher ihm gefolgt wäre und irgendwelche Wunder hätten wohl kaum etwas anderes bewirkt. Und hätte es trotzdem noch den einen oder anderen gegeben, welcher Ihm das geglaubt hätte, so wäre das aber deren Seelen nicht förderlich gewesen, weil das Erkennen des Christus von außen her eine Nötigung gewesen wäre. Ein freier Geist und damit ein freier Menschenwille muss Christus von innen her erkennen. Deshalb hat Jesus auch seine Jünger mehr als einmal gefragt: "Für wen haltet ihr mich?" (Mat. 16. 15) oder "Für wen halten mich die Leute?" (Mat. 16. 13). Deshalb gibt es die wahre Gotteserkenntnis auch nur im Innern, im Herzen und nie von außen, etwa durch die Bibel!

Warum Jesus im Garten Gethsemane gebetet hat, ist der Grund, weil sich der Geist Gottes, mit dem Er durch und durch erfüllt war, sich zurückzuziehen begonnen hat, weil Er dann als Mensch Jesus, nicht als Gottessohn die Kreuzigung durchleiden musste.  Die Dankgebete, etwa bei m Speisen, waren auf Grund Seiner Vorbildfunktion für die Nachfolger wichtig.

Die Stelle in der Apostelgeschichte zeigt uns ganz klar und deutlich, dass fast alles, was in der Schrift steht, auf einer Entsprechung beruht, also ein Gleichnis ist und demnach nicht wörtlich genommen werden darf: "Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen." (Apg. 7. 56) Stephanus kann unmöglich Gott gesehen haben, weil Gott keine Person ist und niemand Gott schon gesehen hat. Gott ist die Liebe und wohnt im unnahbaren Licht. Das Geistige, was der sterbende Stephanus gesehen hat, war unmöglich mit menschlichen (materiellen) Begriffen zu beschreiben. Er sagte "Gott" weil er die geschaute Herrlichkeit, das Himmlische nicht mit menschlichen Worten ausdrücken konnte.

Nun, meine lieben Freunde und Geschwister, nun fragt Jesus auch Dich: "Für wen hältst du Mich?"



Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.



Mittwoch, 4. April 2012

Der innere Ratgeber

An dieser Stelle veröffentliche ich eine Kundgabe von Michael N. in Anlehnung meines letzten Aufsatzes "Meine Schafe hören meine Stimme". Dieses Wort vom Herrn ergänzt jenen auf eindrucksvollste Weise.

Ausserdem ist es schön zu beobachten, wie beide Arten der Eingabe sich ebenfalls ergänzen, so wie bei Michael, wie Jesus gesagt hat "... ich werde es euch in den Mund oder ins Herz legen, was ihr sagen sollt, und andererseits wie in diesen Aufsätzen, "...ich werde es euch in den Mund oder ins Herz legen. Die erste Art ist die wörtliche Wiedergabe, die zweite die gedankliche, aber in der Selbstformulierung.


Der innere Ratgeber oder die Krone des Sieges
31.3.2012
  1. Euer Wunsch, eure Sehnsucht ist es, euch mit Mir zu besprechen. Oft genug besprecht ihr euch mit euch selbst, ihr überlegt und haltet Rat mit euch, und ihr wißt dann allerdings nicht genau, ob dieses innere Rathalten auch die richtigen Ergebnisse zeitigt, weil ihr den inneren Ratgeber nicht deutlich genug wahrnehmt, weil ihr Mich nicht deutlich genug wahrnehmt. Wie oft seufzt ihr darüber und bittet Mich, daß Ich doch euer Ratgeber sein möchte und dennoch vernehmt ihr mit euren inneren Ohren im Herzen nichts, was euch deutlich genug auf Mich hinweist, jedenfalls für euch nicht deutlich genug.
  2. Wenn ihr also mit euch selbst Rat haltet, so müßt ihr auch darum wissen, wer in euch es ist, mit dem ihr Rat haltet! Wer berät euch, wenn ihr im Herzen nachfragt und wer ist es, der euch auf eure Fragen antwortet? Wer seid ihr also selbst und mit wem besprecht ihr euch, wenn ihr um etwas innerlich ringet? Ich sagte ja, daß die Seele von innen nach außen lebt und daß ihr deshalb innerlich um die Klärung eurer Zustände ringen müsset, wollet ihr sie außen erfolgreich in die Tat umsetzen. Doch erfolgreich umgesetzt kann es nur werden, wenn ihr Mich im Herzen erreicht habt und auf Meinen Rat hört und auf Meine Kraft in euch vertraut.
  3. Es gibt da eine einfache Regel wie man Mich im Herzen erreichen kann und ihr wißt auch darum. Aber Ich will sie euch wieder und wieder in die Erinnerung rufen, solange, bis sie euch zur Richtschnur eures Handelns geworden ist. Wenn ihr die goldene Lebensregel beachtet, die besagt, daß man das unterlassen soll, was einem anderen schadet, weil man es ja selbst nicht erleben möchte, wie es einem schadet oder mit anderen Worten: "Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu". Wenn ihr das also beachtet, dann habt ihr euer Kreuz allerdings schon erheblich erleichtert. Ein jedwedes Handeln gegen diese goldene Lebensregel wirft auch euch unter die Last des Kreuzes zurück, und das muß deshalb zwecks Ausreife eurer Seele auch sein, damit ihr nun eben durchs Kreuz bedingt dann eure vorherige Handlung, die ohne Meinen Rat geschah, dann noch einmal überdenkt und weil ihr die negativen Folgen solcher Handlungen gegen Meinen Rat erlebt, dann also noch einmal eine Korrektur davon erleben könnt, indem ihr diesmal durchs Kreuz geadelt oder sagen wir auch gedemütigt, nun endlich Meinen Rat beherzigt.
  4. Also ist es doch ziemlich einfach für euch zu wissen, ob ihr Mich denn schon bewußt wahrnehmt oder nicht. Ist es Mein Rat, den ihr beherzigt habt, so wird euch das Kreuz verschonen und eine selige Freude wird euch überkommen, doch ist es nur euer Rat aus dem Selbstischen, also aus dem luziferischen eurer guten Seele gewesen, dann werdet ihr durch das Kreuz zur Besinnung gebracht. Unter dem Kreuz kehrt ihr zu Mir um, und unter dem Kreuz lernt ihr es diesmal, euch tatsächlich mit Mir zu besprechen und ihr lernt in inniger Zwiesprache die bewußte Verbindung zu Mir. Das wollt ihr doch wohl nicht vermissen, und ihr wollt doch bestimmt nicht durch die Verdrängung und Leugnung des Kreuzes Meine bewußte Einsprache aufhalten oder verhindern?
  5. Nun ist das allerdings all die Jahre dann doch leider geschehen, daß ihr diese bewußte Einsprache und deshalb auch die Einhaltung Meiner Ratschläge verhindert und vermieden habt, und genau deswegen mußte Mein Korrektur- und Erbarmungsmittel immer wieder zur Anwendung kommen. Ihr wißt es doch wie die Kinder, die noch sehr bockig und trotzig sind, oftmals nur noch über äußere Züchtigungsmittel erreicht werden können, und wer es als Kind nicht gelernt hat, auf seine Eltern zu hören, der kann und wird es deshalb auch nicht erleben, Meine bewußte Einsprache in sich zu vernehmen, es sei denn, er hat das nun endlich unter dem Kreuz korrigiert. Darum könnt ihr nun in zweifacher Hinsicht ganz beruhigt sein. Einmal wird, wenn ihr Meinen Rat nicht annehmt oder ihn auch nicht als solches erkennt, euch das Kreuz dann doch den Unterschied zwischen eurem luziferischen Scheingeist und dem wirklichen Gottesgeist aufzeigen, und ihr gelangt durch die Annahme des Kreuzes dann wieder zu Mir und zum anderen erlebt ihr nun einmal bewußt den Unterschied zwischen euren Ratschlüssen und dem, was euch Mein Geist da eingibt, und wenn es Mein Geist ist, der euch berät und bestärkt, dann erhaltet ihr sogar noch die Seligkeit dieser göttlichen Berührung eurer Seele, die nun von innen her, vom Geist her, in Meiner Liebe bedacht und berührt worden ist.
  6. Deshalb, Meine Lieben, könnt ihr das Kreuz als barmherziges Korrekturinstrument und als Indikator Meiner bewußten Einsprache erleben. Wenn es kommt, dann öffnet weit eure Tore des Herzens, und wenn es nicht kommt, dann habt ihr diesmal alles richtig gemacht, doch dann könnt ihr die Richtigkeit eures Handelns auch sogleich am Nächsten bestätigen, denn Ich komme euch sodann in einem Nächsten entgegen, damit ihr das, was ihr für euch erreicht und erfolgreich angewendet habt, sogleich auch einem Nächsten nach dieser goldenen Lebensregel guttut, indem ihr das, was an euch gutgetan wurde, sogleich einem Nächsten guttut. Ihr könnt nun also die Umkehrung der negativen Auswirkungen an euch erleben, indem ihr das, was euch in eurer Seele guttut, nämlich den Geist, sogleich dem Nächsten vermitteln.
  7. Daß ihr den Nächsten so liebt wie ihr euch liebt, ist die Folge der Einhaltung der goldenen Lebensregel, und als weiteres Resultat werdet ihr die bewußte Ansprache Meines Geistes erleben. Ich sagte euch doch früher schon, daß nur unter der Annahme Meiner Liebe und der daraufhin getätigten Nächstenliebe euer Keimgeist heranwächst, sich euer Geist in eurer Seele zu bilden anfängt. Und diese tätige Nächstenliebe ist das Kreuz. Unter dem Kreuz kehrt der verlorene Sohn zu Mir zurück, und als verlorener Sohn wird bezeichnet, wer in seinem luziferischen Gedankengut steht, und das ist derjenige, der nur das materielle Erbe seines Vaters, nicht jedoch dessen Geisterbe angenommen hat. Das materielle Erbe habt ihr alle mehr oder weniger verprasst, und so seid ihr also unter die Schweine, die Weltlinge und deren Fraß geraten, wie die rein weltliche Erziehung und Ausbildung, der Beruf oder vor allem das Studium, die Bildung eurer Familien etc. es zeigen. Das materielle Erbe ist nur der eine Teil dessen, was euch vom Vater gereicht wird, und dieser Teil ist eigentlich nur als Prüfung gedacht. Das wahre Erbe und die erfolgreiche Annahme des Kreuzes bzw. das Bestehen dieser materiellen Prüfung liegt in dem, was euch der Vater dort geistig vermacht, weil ihr ihm nachfolgt. Das geistige Erbe ist das eigentliche euren Geist stärkende Aufbau- und Gesundheitsmittel, und das gibt es nur, wenn das Kind durchs Kreuz gereinigt und geprüft zu ihm heimkehrt.
  8. Nun, was euch und die übrigen Kinder hinausgetrieben hat, dorthin wo die Schweine und deren Schweinehirten hausen, zu den Mammons- und Baalsdienern also, ist und liegt in dem begründet, was Ich mit diesen drei großen Nervenmustern bezeichnet habe, diesen Weltkriegsszenarien. Eure gute und damit eure luziferische Seele, die ja durchaus schon um einiges mehr erwacht ist als jene der euch Umgebenden, hat euch mit all jenen Menschen mitfühlen lassen und sie über diese nervlichen Erregungen mit euch verbunden in der Weise, daß sie und ihr da nur in dieser großen Nervenschwelgungshybris für eine gewisse Zeitspanne ein gewisses Einswerdungsgefühl ähnlich eurem nach einem Geschlechtsakt ausgelösten Befriedigungsgefühl erlebt habt. Doch so wie dieses Befriedigungsgefühl schon kurz nach dem Akt erlischt, so erlöschen auch alle diese nervenaufreibenden Erregungen und Schwingungen innerhalb eurer Seele, weil sie nicht aus der Immanenz des Geistes gespeist sind.
  9. Meist nach Ablauf von nur einigen Jahren erlöschen diese die Menschen in ihren Nerven miteinander verbindenden pseudogeistigen Strukturen, und somit tritt der vorherige Sektencharakter nur umso deutlicher auf. Ob es nun diese sogenannte 68er Bewegung als Marsch durch die Institutionen war oder ob es diese gegenläufige sogenannte Hippiebewegung war, ob es nun die Bewegung der grünen Parteien war oder die Bildung eines europäischen Verbundes, ob es die Bewegung der Emanzipation als Gleichberechtigung der Frauen war oder die gegenläufige Bewegung der gleichgeschlechtlich orientierten Männer ist, ob es die Bewegung der transnationalen Konzerne war, die staatenübergreifend agieren und als gegenläufige Bewegung die Zerstörung der Nationalstaaten und vor allem auch der Familien zur Folge haben etc., überall seht ihr diese Prinzipien der rein luziferischen Seelenschwingung auf rein nervlicher Basis gegründet, und diejenigen nervlichen Erregungen sind es auch, die die Menschen aussaugen, die die Familien und die Nationen zerstören und welche die Ressourcen der Erde vernichten. Doch daß Ich etwa noch erlauben würde, daß nun sogar noch die Ressourcen des Erdtrabanten oder sogar der Geschwistergestirne geplündert würden, das ist allerdings nicht der Fall, und die Erde selbst wird mit ihren Revolten dafür sorgen, daß dieser luziferischen Schlangenbrut da gehörig auf die Finger geschlagen wird.
  10. Alle Menschen, die noch unter solchen nervlichen Erregungen, geboren aus dem adamitischen Fall in das Geschlecht und dem luziferischen Fall in den kalten und berechnenden Verstand, leiden, leiden mithin noch an diesen Nervenschwächen und befinden sich damit in einem Zustand der Geistesverwirrtheit, der Seelenkrankheit, und darum ist der Zustand auf der Erde eben so wie er eben ist. Doch ist damit keinesfalls gesagt, daß dieser Zustand so bleiben wird, sondern die Gesamtheit aller irdischen Zustände seht ihr als Resultat der beiden Fälle einmal in den Verstand und zum zweiten in das Geschlecht. Aber diejenigen Korrekturmittel und Gnadenakte Meiner göttlichen Erbarmung und vor allem Mein Kreuzigungs- und Züchtigungsmittel seht und erlebt ihr vorerst nur an euch, denn ihr seid nun die Vorhut Meines Wirkens, ihr seid nun diejenigen Täuflinge Meines Feuergeistes, die zuerst den wassergetauften und wassertaufenden Johannes als restluziferischen Michaelsgeist überwinden müssen, wollt ihr die Auferstehung Meines Liebegeistes in euch noch vollkräftig erleben.
  11. Es gibt da noch einen Johannes, dem ihr gleichen sollt und der Mir vor allen nachgefolgt ist und der eben deshalb auch seinen Kopf behalten durfte, Meinen Liebling Johannes, den Evangelisten, wie die Kirche ihn benennt, doch diese weiß nicht mehr, daß der apokalyptische Schreiber und der Evangelist eine und dieselbe Person ist, aber ihr wißt es und ihr wißt nun sogar auch, daß Mir an dem Täufer von früher nicht soviel gelegen ist, denn dieser wollte das Kreuz auch nicht, denn er zweifelte an Mir. Aber an Meinem Lieblingsjünger ist Mir gelegen, und deshalb rate Ich euch nun sehr ernst, daß ihr die letzten Reste des wassertaufenden seelenguten Johannes aus euch treiben solltet, um nun den Feuergeist Meiner Liebe zu bekommen, damit wenigstens ihr euren Kopf und damit auch eure Wirkung in Meiner aufbauenden Liebe erhalten könnt.
  12. An eurem täuferischen Zustand liegt nichts, denn dort kann Mein Geist noch nicht wirken. Es ist zwar dort nichts Böses in dem Sinne wie ihr dies nun auch falsch verstehen könnt, doch daß dort Meine Auferstehungskraft wie bei Meinen Jüngern etwa hätte wirken können, ist beileibe nicht so. Bleibt ihr hingegen in diesem "Wassergeist", so fehlt euch die Kraft für das weitere und vor allem auch für das erfolgreiche Wirken. Ihr müßt bedenken, daß Ich doch in Meinen wenigen Erwählten diesmal wieder hernieder steige auf diese Erde, um einen neuen Samen zu legen und daß Ich diesmal doch in euch zuerst diesen Samen legte und nun dabei bin, in euch als Meinen Lieblingen wieder aufzugehen bzw. aufzuerstehen.
  13. Ich habe euch berufen, das ist wohl wahr, doch auserwählt ist nur, wer da genügend Öl in Form der tätigen Nächstenliebe aufgespart hat. Wer da nur den Ochsen gleich noch immer leeres Stroh drischt und von Vortrag zu Vortrag hastet, wer da von Tagung zu Tagung eilt, wer da von einem Seminar zum nächsten taumelt, der zeigt damit nur an, daß es finster und noch arg verzweifelt in dessen Seele ausschaut und es noch lange nicht zu tagen angefangen hat und daß also nicht Mein Rat im Herzen angenommen ist, sondern der Rat des Teufels Advokaten dort noch vorherrscht. Aber gut, wer von euch noch beim Täufer steht und sich ihm zugehörig fühlt, der mag ja tun wie ihm beliebt, doch Ich werde auch tun wie es Mir beliebt, und solche nur Wassergetauften, solche also nur rein seelisch Gutes Gebende mögen dann schauen wie es sich in der Hand des heutigen Herodes so leben läßt und ob nicht dessen heimliche Liebe ihnen den Kopf kostet.
  14. Also Meine Lieben, verzaget vor allem nicht, aber bemüht euch weiterhin unter dem Kreuz die Krone des Lebens zu erringen, denn ihr wißt und erlebt es doch, daß das Kreuz und die Siegeskrone zusammen gehören. Wer die Krone Meines Sieges will, der muß auch das Kreuz der Demütigung und Erniedrigung ertragen, denn niemand kann König werden, der sich nicht die Fähigkeit des Tragens der Krone verschafft hat. Und euren Reichsapfel, den ihr dann mit eurer Hand umfasset, ist die tätige Nächstenliebe und gewiß nicht mehr jene Liebe zum Geschlecht, welches schon Adam und Eva zum Verhängnis wurde.
Amen. Bedenkt, wer in euch der Ratgeber ist und sein will. Amen.