Mittwoch, 25. Februar 2015

Permanent online


Eine Gemeinsamkeit besteht zwischen den Weltmenschen und den Nachfolger Jesu: Beide sind online – und das den ganzen Tag. Die ersteren, welche das iPod und den Facebook zu den Grundnahrungsmitteln zählen, leben von, mit und für das weltweite Netz. Letztere aber, welche auch ohne Elektronik einen Sinn im Leben ersehen, sind ebenfalls online. Aber sie haben da ein anderes Netz, nicht das WWW (world-wide-web), sondern das GGG-Netz (Ganz im Geist Gottes).


Wenn die eingefleischten Weltseelen es als grosses persönliches Bedürfnis erachten, ein hochauflösendes Foto der soeben zum Verspeisen freigegebenen Pizza der übrigen Welt zugänglich zumachen, so erfreuen sich die Jünger Jesu, wenn sie nicht nur ein Foto, sondern echte, stärkende Speise durch ihr Netz erhalten, nämlich echte, hungerstillende Geistige Speise. Damit das möglich sein kann, bedarf es der permanenten Verbindung mit Gott, Christus, bzw. mit dem Geistigen Reich. Es genügt nicht, ein- oder zweimal in der Woche einer gottesdienstlichen Predigt zu lauschen, es genügt auch nicht ein- oder zweimal im Tag ein Gebet zu sprechen, nein, es bedarf der permanenten Göttlichen Online-Verbindung! Es ist das stetige Bewusstsein der Gegenwart Gottes, mit Gott so online verbunden zu sein.

Verbindung herstellen

Diese Verbindung muss zuerst hergestellt werden. Wie das bewerkstelligt werden kann, haben wir im Aufsatz Unio mystica (I bis III) schon besprochen. Es geht um die Meditation und Kontemplation, es geht um das Einssein mit Gott. In diesem Einssein erfüllt sich das Glaubensleben. Wer in den paar vergangenen Wochen die Aussagen in „Die Wolke des Nichtwissens“ im genannten Aufsatz beherzigt hat und die paar wenigen erforderlichen Ratschläge sich zu Herzen genommen hat, kann heute schon von den ersten Erfahrungen sprechen. Die allerwichtigste Anfangserfahrung wird wohl sein, wie sich das Wort erfüllt „Trachtet zuerst nach dem Reiche Gottes, dann wird euch alles zufallen“.

Und wenn die Verbindung steht

Dann erfährt man, dass sich nach und nach alle Probleme im weltlichen Leben sich aufzulösen beginnen. Nicht nur die grossen, nein, auch die kleinen, alle die Unzulänglichkeiten, das oft erlebte Unvermögen und alle Schwachheiten in täglichen Berufsleben eliminieren sich wie fast von selbst. Ist die Seele permanent auf Gott und Sein Geistiges Reich ausgerichtet, dann kommen im weltlichen Berufsleben, das wir ja nicht aufgeben sollen, von selbst immer die richtigen Gedanken und Ideen. Genau das bestätigt die Davids-Worte im 1. Psalm: „ ... und was er macht, das gerät ihm wohl“.

Auch Jesus selbst suchte während Seines irdischen Lebens stets die Verbindung mit dem Geistigen Reich. In einer Offenbarung lesen wir dazu folgendes:

„Jesus suchte beständig die Verbindung mit dem Vater. Er bemühte sich darum, zu jeder Zeit im Einklang mit dem Willen Gottes zu leben. Nicht nur, wenn er predigte, wenn er heilte, nein, auch bei scheinbar banalen Tätigkeiten, bei der Arbeit, beim Aufräumen, beim Kochen, beim Essen, beim Schlafen. Auch er musste dies lernen, aber er legte einen großen Eifer an den Tag. Und es ging ihm nicht darum, Techniken zu erlernen. Es ging ihm nicht darum, Methoden kennen zu lernen. Es ging ihm darum, sein Sein als Mensch zu vervollkommnen. Den Gottesfunken hell leuchten zu lassen. Den Gottesfunken die Führung durch den Tag übernehmen zu lassen, im Einklang mit der göttlichen Weisheit, mit der göttlichen Liebe, mit der göttlichen Macht. Und so war alles, was er tat, ein Gottesdienst. Alles, was er tat, tat er zur Ehre des Vaters. Alles, was er tat, tat er aus seiner Gesinnung heraus, seiner Gesinnung, die aus dem göttlichen Funken lebte. Nun fragt ihr Euch: Aber wie komme ich dahin? Wie erlange ich diese Gesinnung? Diese Frage ist schon im Ansatz falsch. Ihr habt diese Gesinnung in euch! Lasst zu, dass sich diese Gesinnung entfalten kann, dass diese Gesinnung die Herrschaft über euer Tun und euer Handeln erhält.
Und wie soll das geschehen?
Es geschieht – wenn ihr es geschehen lasst!
Eure Aufgabe ist es, eurer Gesinnung die Möglichkeiten einzuräumen, den Raum zu schaffen, Platz in euch zu schaffen. Das hinauszuwerfen und loszulassen, was dieser Gesinnung entgegensteht, und euch immer wieder – bewusst – dafür zu entscheiden.“ (Offenbarung aus „Geistige Speise 3 )

Dieser Heilige Geist, welcher die Gemeinde mit dieser Durchgabe segnete, betonte den Eifer und die Konsequenz mit welcher Jesus das hehre Ziel ins Auge fasste und dann auch verfolgte. Diese Entschlossenheit fällt vielen Christen in der heutigen Zeit äusserst schwer, weil die Ablenkungen für und durch die sinnlichen Reize für viele fast unüberwindbar sind. Hier entsteht die Grenze zwischen den Namenchristen und den wahren Nachfolger Jesu. Wer die Welt mit allen ihrer Sinnlichkeit hinter sich lässt und sich ganz, mit Eifer und Konsequenz dem Himmelreich Gewalt antut, wird es auch erreichen. Aber alles beginnt mit der permanenten Verbindung mit Gott, mit Seinem Himmlischen Reich.

Den Willen Gottes erfahren

Um den Willen Gottes zu erfahren, musst Du, so lehren es die Kirchen, die Bibel lesen. Dort stehe alles, sagen sie. Wir aber wissen, dass dem nicht so ist. In der Bibel steht wohl vieles, aber die Aufgabe der Bibel ist nicht, uns den Wilklen Gottes für die täglichen Aufgaben zu vermitteln. Die Aufgabe der Heiligen Schrift ist es, uns zur persönlichen Verbindung mit Gott zu führen. Nicht das Wissen aus der Bibel, aber das Wissen aus dem Herzen bringt uns Gott näher. Und vor allem der Wille Gottes für unseren Alltag, für unsere Arbeit am Arbeitsplatz wie auch für die Arbeit im Weinberg Gottes erkennen wir einzig und allein nur durch die Eingabe in unser Herz. Wenn aber das sanfte Flüstern im Herzen übertönt wird durch die Sportschau im Fernsehen oder dem Facebook im iPod, werden wir nie zur Erkenntnis des Willen Gottes kommen.  Lesen wir im Lorberwerk, was Jesus dazu sagt:

(GEJ.11_051,01 ff Grosses Johannes-Evangelium, Band 11))  ... Antwortete Ich: „Wer nach Vereinigung mit Gott strebt, wird zuerst trachten, Seinen Willen zu erfüllen und den eigenen unterzuordnen; denn nur der im Menschen lebendig gewordene und tatkräftige Gotteswille kann und wird niemals Schiffbruch leiden. Ist der Mensch aber eigenwillig und sucht etwas auszufüllen, ohne sich darum zu kümmern, ob seine beabsichtigte Tat auch dem Willen Gottes entspricht, so darf er sich nicht wundern, wenn diese Tat nicht zu seinen Gunsten ausschlägt.

Das erleben wir ja des Öftern. Weinberggottes.Arbeiter, welche sich zwar alle Mühe geben und mit allerlei Aus- und Weiterbildung doch nicht zum erhofften Ziel kommen. Wie mancher Prediger, wie mancher Missionar ist glück- und erfolglos, weil er seinen Posten durch eigenen Wunsch erklommen hat. Predigen und missionieren ist ja wohl grundsätzlich nicht falsch und – rein biblisch gesehen – Gottes Wille . Aber ob es Gottes Wille für den Betreffenden ist, steht auf einem anderen Blatt.

Deshalb führt wohl kein Weg an der persönlichen und permanenten(!) Verbindung mit dem Gottesreich vorbei. Nicht nur für die grossen und weitreichenden Entscheidungen, nein, auch für kleine und banale, tägliche Handlungen.

Die Online-Verbindung halten

Computerfreacks kennen die Folgen, wenn während eines Downloads plötzlich die Verbindung unterbrochen wird und diese nicht mehr aufgebaut werden kann um ein benötigtes Herunterladen durchzuführen. In der Nachfolge Christi ist es nicht anders. Wenn die (GGG-)Verbindung stockt, dann hat die Trennung mit dem Himmelreich unter Umständen ernste Folgen, denn dann ist der Schutz von den Sünden nicht (mehr) gewährleistet. Diese innere Verbindung ist aber die einzige Möglichkeit, um vor der Sünde beschützt und im Alltag geführt zu werden.

Doch auf welche Weise bleiben wir in dieser Verbindung? Die Antwort lautet: in der Stille. Wie ich schon oft ausgeführt habe, geht es nicht um die Dezibel-Stille, also um die Stille beim Nichtvorhandensein des Lärms. Die Stille, die wir brauchen und in der wir leben sollen, ist die Stille der Gedanken. Das Meiden von schlechten Gedanken. Diesen sind wir unbewusst ausgesetzt, wenn wir uns mit der Welt verbinden, sei es durch loses Geschwätz das wir uns anhören, sei es durch Facebook oder sei es durch das Fernsehen. Weltliche Neugier, die alle Tagesaktualitäten und sogar das Sportgeschehen verfolgen muss, macht die Stille absolut unmöglich. Um die permanente persönliche Verbindung mit dem Reich Gottes aufrecht zu erhalten, reicht es nicht, einfach den Fernseher mal für eine Stunde auszuschalten. Diese persönliche Verbindung kann erst dann stattfinden, wenn das Herz von der Verbindung mit der Finsternis gänzlich gelöst ist und keine Weltliebe mehr vorhanden ist. Natürlich behaupten nun einige, dass wir zwar nicht von der Welt aber immerhin noch in der Welt seien. Nun, wer solche Sprüche von sich gibt, hat noch nicht verstanden, um was es eigentlich geht. Wir sind in der Welt, das ist schon klar. Aber wir sind in der Welt, um eben diese Welt zu überwinden! Und erst wenn es einmal so weit ist, dann kann auch diese göttliche Verbindung er- und gehalten werden.

Also deshalb ist es absolut notwendig, den Fernseher und alles andere, was unsere Gedankenwelt mit Schund und Quatsch füllt, prinzipiell von uns fernzuhalten. Das kann auch mit dem Internet geschehen, wenn wir Bild, Blick und Krone-Zeitung (wie alle anderen weltlichen Infomedien) nicht mehr aufrufen. Es funktioniert, denn wir brauchen all das nicht!

Befreit von diesen Einflüssen des Fürsten der Finternis haben wir die Gewähr, dass wir das Einssein mit Gott im Herzen erleben dürfen, dass uns diese Gnade widerfährt.

[GEJ 8.108.13 (Grossen Johannes-Evangelium, Band 8)] Wer Gott und Sein ewiges Lebensreich finden will, der muß das in sich, also in seines Herzens stillem Kämmerlein in der Liebe zu Gott und zum Nächsten zu suchen anfangen. Und wer da ernstlich zu suchen angefangen hat und im Suchen nicht nachläßt, der wird auch das finden, was er gesucht hat; aber wer im Suchen lau wird, der wird das, was er wohl finden möchte, so es ihm keine zu große Mühe kostete, auf dieser Welt und auch jenseits schwerlich oder auch gar nicht finden.


Jesus segne Dich!