Mittwoch, 12. März 2014

Der Alpha-Kurs und der falsche Geist I


Jede Epoche hat seine besondere Art der Evangelisation. Vor Kurzem war es die Zeltmission, welche einen eigenen Genre hatte. Als Redner wurden vor allem berühmte Evangelisten verpflichtet. Durchgeführt wurden diese, wenn nicht von der regionale Allianz, von einer Freikirche, welche die Neu-Bekehrten dann in ihren Gottesdienst einlud. In noch früheren Zeiten, etwa von Johann Caspar Lavater, Wilhelm Busch, Charles H.Spurgeon, Johannes Wesley und etlichen anderen, stand nicht eine Institution hinter dem biblischen Missions-Auftrag, sondern eine Erweckung. Da eine vom Heiligen Geist erwirkte Erweckung heute kaum noch stattfinden kann, sind die Institutionen darauf angewiesen, dieses heilige Wirken auf irgend eine materielle Art zu imitieren.
Eine solche Imitation ist zur Zeit die Alpha-Evangelisation, mit ihren Alpha-Kursen. Ich kann an dieser Stelle nicht in die Details gehen, das würde den Umfang bei weitem sprengen, aber ich denke, dies ist auch nicht nötig. Schon wenn wir uns einen kleinen Überblick verschaffen, dann können wir feststellen, dass hier der Heilige Geist gar nicht wirken kann. Wichtig ist auch zu erkennen, welche Strategie des Lebensfeindes hinter diesem so offensichtlich „erfolgreichen“  Alpha-Unternehmen steckt.

Nicky Gumbel, ordinierter Pastor an der anglikanischen Holy Trinity Brompton Church in London, ist massgeblich dafür verantwortlich, dass dieser Alpha-Kurs seinen Siegeszug durch die Welt  angetreten hat. Der Alpha-Kurs entstand in der anglikanischen Holy Trinity Brompton Church, die eine zentrale Rolle für die Ausbreitung des charismatischen »Toronto-Segens« in Europa gespielt

hat. Beim so genannten Toronto-Segen bewirkt angeblich der Heilige Geist, dass Menschen bei Gottesdiensten plötzlich anfallartig lachen, zittern, zu Boden fallen, ie die Hühner gackern oder wie die Hunde bellen.

Dieses Phänomen breitete sich seit Anfang 1994 von der Vineyard-Airport-Gemeinde in Toronto, Kanada, weltweit aus. Nicky Gumbel selbst war derjenige, der den „Toronto-Segen“ in die Holy Trinity Brompton Church und damit nach England und Europa brachte. (Am übernächsten Mittwoch werden  wir dann über die Charismatik und diesen Toronto-Segen sprechen). Nun wissen wir schon mal, aus welcher Ecke der Alpha-Kurs stammt.

 
Aufbau des Alpha-Kurses

Wie es bei Evangelisationen so üblich ist, ist das Zielpublikum Menschen, die noch der Welt und damit der Sünde dienen. Das biblische Sinn einer Evangelisation ist es, dass diese Sünder ihren Sünden bewusst werden, Gott um Vergebung bitten, ihr Leben ändern, dass sie die Sünden nicht mehr  tun und ein Leben in der Ordnung Gottes führen. Dabei ist der Fokus, das Zentrum der Botschaft immer Gott, also Jesus Christus und Seine Erlösungstat am Kreuz, uns von von der Knechtschaft der Sünde und damit aus der Gefangenschaft Satans zu befreien.

Beim Alpha-Kurs ist der Mittelpunkt aber der Mensch. Ein Beispiel:

(Zitat aus den Kurs-Unterlagen):  Ein Tischgebet wird nicht gesprochen, um die Gäste nicht in Verlegenheit zu bringen‘

Im Prinzip geht es nicht darum, „wie soll sich der Mensch ändern, um in der Ordnung Gottes zu leben“, sondern die Stossrichtung heisst: „wie lässt sich Gott in mein Leben integrieren“.

Die ersten drei von zehn Vorträgen ist die eigentliche Evangelisation.

Wie läuft diese Evangelisation ab?

Die Teile eins bis drei hat die Grundzüge des Evangeliums zum Inhalt.

Im Teil 1 wird erklärt, dass der christliche Glaube attraktiv, wichtig und nicht irrelevant sei, "denn es geht darum, das Leben (oder das Glaubensleben?) in seiner Fülle auszukosten."

Der Teil 2 behandelt die Frage "Wer ist Jesus?" Ausführlich bietet Gumbel eine interessante Verteidigung der Geschichte Jesu.

Teil 3 steht unter dem Titel "Weshalb starb Jesus?" Wir erfahren hier, dass wir durch Sünde von Gott getrennt sind. Geistlicher Tod ist ein ewiges Abgeschnittensein von Gott. Als Folgen der Sünde werden bei uns ausgemacht: Korruption, Kontrolle über uns, Kosten (wir werden gerichtet), und Konseqünzen (Getrenntsein). Dann wird der Tod Jesu am Kreuz als die Lösung des Problems präsentiert. "Die gute Nachricht ... ist, dass Gott uns liebt und uns nicht dem Chaos überlässt, das wir in unserem Leben angerichtet haben. Er kam in der Person seines Sohnes auf die Erde, um an unserer Stelle zu sterben."

Der Inhalt des Kurses hat Nicky Gumbel in seinem Buch  „Fragen an das Leben“ gegliedert aufgezeichnet und sozusagen vorgeschrieben.   Nun gibt es in diesem dritten Teil (der dritte Abend), ein Bekehrungsgebet (Originalton):

„Es kann zum Start für Ihr Leben als Christ werden. Sie können durch dieses Gebet alles empfangen, was Christus durch seinen Tod bewirkt hat:

'Vater im Himmel, ich bereue alles Schlechte, was ich in meinem Leben getan habe. Bitte vergib mir. Ich wende mich jetzt von allem ab, von dem ich weiß, dass es verkehrt ist. Danke, dass du deinen Sohn Jesus Christus gesandt hast, um am Kreuz für mich zu sterben, damit ich Vergebung und Freiheit finden kann. Von jetzt an will ich ihm als meinem Herrn nachfolgen und gehorchen. Danke, dass du mir jetzt die Vergebung und deinen Heiligen Geist anbietest. Ich empfange dieses Geschenk jetzt.Bitte komm durch deinen Heiligen Geist in mein Leben und bleibe für immer bei mir. Durch Jesus Christus, unsern Herr. Amen.‘“

Nun, der Kursteilnehmer lernt hier, „Sie können dadurch alles empfangen, was Christus durch seinen Tod bewirkt hat“. Was heisst das konkret? Das heisst, mit diesem Gebet rücken alle Verheissungen der Heiligen Schrift in greifbare Nähe. Man muss nur zulangen. Wie bei allen Kirchen, so auch im Alpha-Live, geht es vor allem um die Verheissungen. Die Bedingungen dazu bleiben in der Regel unerwähnt.

(Nebenbei bemerkt: Im Gebet wird  erwähnt, „ ... und deinen Heiligen Geist anbietest“. Wir werden nachher noch sehen, dass der Heilige Geist  in diesem Kurs einen weitaus höheren Stellenwert einnimmt, als nur die Busse und Umkehr,  ja, der Heilige Geist ist sogar der absolute Hauptinhalt des ganzen Kurses! uch hier, die Verheissung der Gaben wird angestrebt, die Bedingung von Busse und Umkehr wird im Schnellbleiche-Verfahren durchgeführt).

Hier wird die Verführung offensichtlich

Der Alpha-Kurs (in der Schweiz: „Alpha-Live“) soll ja eigentlich eine Evangelisation und zugleich eine Hilfestellung für die ersten Schritte im Glaubensleben sein. Der Schwerpunkt einer jeglichen Evangelisation ist das Bussetun, nachdem der Heilige Geist dem Betreffenden eine gehörige Portion Sündenerkenntnis gegeben hat. Dieser Sündenerkennntnis folgt das Bewusstsein, welchen Stand wir als verlorene Sünder vor dem Heiligen Gott haben. Diese schreckliche Erkenntnis hat zwei Auswirkungen: Erstens verlangen wir insbrünstig nach der Gnade Gottes und zweitens das demutsvolle Verlangen, nicht mehr zu sündigen.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus einem Forum, wie eine Schwester zwei Jahre nach einer echten Bekehrung leidet, weil die Sünde noch nach ihr greift.


„ ... Ich liebe den Herrn über alles und ich kann nicht mehr ohne ihn leben. Trotzdem ertappe ich mich doch immer wieder dabei, dass ich schwach werde und eben diese eine Sache immer wieder tü, er hat mich schon von einer schrecklichen Sünde befreit ( Alkohol) und ich bin so dankbar und freue mich so sehr darüber ... und nach einiger Zeit dann ganz plötzlich, sind sie wieder da, diese schrecklichen Gedanken, sie fesseln mich, lassen mich einfach nicht los, ich sage „nein, weg mit euch, ich brauche das nicht - im namen Jesu weg“, dann plötzlich tü ich es doch und denke dann schon in diesem Moment  Herr vergib mir, ich schaffe es nicht. Ich bin zu schwach „nein“ zu sagen, bitte vergib mir!“ Und dann tü ich es, trotz des schlechten Gewissens kann ich dann nicht aufhören und dann bin ich so festgefahren darin und kann nicht mehr daraus. Es ist so schlimm und die Gedanken dann, die ich während dessen habe (wie "ach der Herr wird mir schon vergeben, er versteht mich") ich weiß das ist so falsch und ich fühle mich dann so schlecht, so schuldig, und das Schlimmste daran ist wie schlecht es mir dann hinterher geht“

Dabei ist zu sagen, das dieses Leiden eine ganz normale Sache ist bei Geschwistern, die eine wirklich echte Bekehrung erlebt haben. Sie macht jetzt das durch, was Paulus vergeblich den Korinthern geschrieben hat: „Ihr habt noch nicht bis aufs Blut gekämpft wider die Sünde“. So schwer dieses Leiden ist, so nötig ist es – und kann unter Umständen noch weitere Jahre dauern! Wir haben mit uns zu solange zu kämpfen, bis wir mit Ihm am Kreuz gestorben sind. Oder anders gesagt: Wir haben täglich zu sterben!

Im Alpha-Kurs hören wir aber von alldem kein Wort. Wir hören auch nichts davon, das  das wahre Glaubensleben vom Leiden geprägt ist. Das Leiden nämlich, dass wir alle Situationen des Lebens, alle Nöte, alle Widerwärtigkeiten  und alle unliebsamen Mitmenschen dankbar  und mit Liebe annehmen sollen. All das dient dazu, dass unser geliebtes Ich, unser Hochmut, Neid,  Gier und alle andern Untugenden ans Kreuz geschlagen werden. Das ist der wichtigste Bestandteil des Evangeliums und genau das wird im Alpha-Kurs unterschlagen! Gumbel und alle die Alpha-Berater und Kursleiter wissen, dass der Erfolg schlagartig dahin wäre, würde man die Leute mit der ganzen Wahrheit schockieren.

Aber Wahrheit muss Wahrheit bleiben! Predige das Evangelium zur Zeit oder zur Unzeit! Hinter dem Alpha-Kurs steht nicht der Heilige Geist. Die treibende Kraft ist der Lichtengel aus der Finsternis. Er ist ein Blender und spricht von Jesus, von der Bibel und vom Heiligen Geist, weil er ganz genau  weiss, dass Alpha-Bekehrte harmlos, ziellos und kraftlos sein werden. Ohne echte und tiefgreifende Bekehrung und anschliessender konsequenter Umkehr ist kein Glaubensleben möglich, weil der (echte) Heilige Geist in einer solchen Seele nicht  wirken kann.

Es ist tragisch, wie die Menschen verführt werden. Aber das ist auch eine Art Gericht, wie wir das im letzten Aufsatz schon besprochen haben:

„ ... und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, dafür daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf daß sie selig würden. Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge, auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.“ (2.Thess. 2.10 ff)

 

Im Teil II sehen wir uns die Lehre vom „Heiligen“ Geist dieses Kurses an.

 

 

 

Jesus segne dich!