Mittwoch, 1. Februar 2012

Jetzt geht’s los!


Was sich in der zweien Hälfte des 18. Jahrhunderts angebahnt hatte, kommt jetzt in die finale Phase.  Die Rede ist von der biblischen Endzeit. Eigentlich wurde die finale Phase schon in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts eingeläutet und jetzt steht der Schluss der finalen Phase vor der Tür. Mit anderen Worten: Jetzt werden die Schleusen geöffnet und die Dämonen haben beinahe freien Zutritt auf die Erdoberfläche und sie verschlingen, was unter ihre Krallen kommt.

Missionsverbot in Frankreich, öffentliches Betverbot in den USA, offizielle totale Sexualisierung schon ab dem vierten Lebensjahr in den öffentlichen Schulen (D und CH) und vieles mehr wie der Gender-Mainstream, wird unsere gesamte Gesellschaft in kürzester Zeit auf den knallharten Kurs des Widersachers des Lebens bringen. Wie wenn das nicht schon lange der Fall wäre, so wird Satan in den wenigen folgenden Jahren alle Herzen auf "ganz kalt" stellen, damit kaum mehr jemand zur Nächstenliebe fähig sein kann.

Was als nächstes nun auf dem Programm steht, ist das Malzeichen, ohne das niemand mehr kaufen und verkaufen kann. Italien hat anfangs Jahr damit begonnen, Deutschland folgt am ersten August dieses Jahr (2012). Wie alles, wird das System langsam, versuchshalber, eingeführt bis es allgemeinverbindlich erklärt wird. Die Abschaffung des Bargeldes wird zuerst über tausend Euro betreffen (in Italien ist das bereits der Fall).  Nach und nach fällt diese Obergrenze des Zahlens mit Bargeld immer tiefer, bis sie bei null ankommt. In Schweden spricht man davon, das Bargeld schon zu Beginn ganz abzuschaffen.

Bezahlt wird dann nur noch per Karte, beziehungsweise per RFID-Chip. Ob dieser Chip nun auf einer Kredit-Karte oder direkt unter die Haut implantiert wird, ist unerheblich. Ohne diesen Chip (das Zeichen des Systems) kann weder gekauft noch verkauft werden.

Gleichzeitig ist auch die Ungeheuerlichkeit der sexual-Früherziehung sehr aktuell, welche christliche Eltern vor grosse Probleme stellt. Schon ab dem vierten Lebensjahr lernen die Kinder alle möglichen Bezeichnungen der Geschlechtsorgane und wie man mit diesen Spass haben kann. Das Motto lautet: Alles ist erlaubt, wenn beide Teile Spass daran haben. In Deutschland ist meines Wissens dieser Unterricht bereits eingeführt worden, in der Schweiz wurde er in Basel definitiv in das Unterrichtsprogramm der Erziehungsdirektion aufgenommen.

Der Unterricht ist obligatorisch in beiden Ländern (wahrscheinlich sind das EU-Vorgaben). Eltern, welche ihre Kinder christlich erziehen und sie von diesem Unterricht fernhalten wollen, dürfen dies nicht. Tun sie es trotzdem, so werden sie gebüsst. Bezahlen sie diese Busse(n) nicht, müssen sie ins Gefängnis. In der Schweiz war es bis vor kurzem so, dass ein Tag Gefängnis für zehn Franken Busse angerechnet wird. Dafür haben sie dann die Gefängniskosten von über hundert Franken pro Tag zu tragen! Sollten sich die Eltern auch hier den Behörden gegenüber noch störrisch zeigen, so haben sie damit zu rechnen, dass die Vormundschaftsbehörde (Schweiz) den Eltern das Sorgerecht entzieht.

Wie gehen wir Christen damit um?

Ja, das ist die grosse Frage. Denn jetzt stehen wir vor der großen Entscheidung. Galt bisher das Prinzip "Gib dem Kaiser was des Kaisers ist", so gilt in Zukunft das Motto "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen". Das umso mehr, da die Heilige Schrift uns Christen klare Verhaltensweisung gibt.

"Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. … Und ein anderer, dritter Engel folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und ein Malzeichen annimmt an seine Stirn oder an seine Hand, … Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild anbeten, und wenn jemand das Malzeichen seines Namens annimmt. … Und der erste ging hin und goss seine Schale aus auf die Erde; und es entstand ein böses und schlimmes Geschwür an den Menschen, die das Malzeichen des Tieres hatten und sein Bild anbeteten." (Offb. 13.6 bis 16.2)

Bemerkung zu der "Zahl des Tieres": Das ist die Konto- und/oder Identifizierungsnummer im System (Tier = System)

Auch in Sachen "Erziehung zur Unzucht" unserer Kinder geht die Heilige Schrift ebenfalls deutlich zur Sache:

"Denn dies ist Gottes Wille: eure Heiligung, dass ihr euch von der Unzucht fernhaltet, "(1. Thess. 4,3)

"wie auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie sie Unzucht trieben und hinter fremdem Fleisch herliefen, als ein Beispiel vorliegen, indem sie die Strafe des ewigen Feuers erleiden. " (Jud. 7)

"Und sie taten nicht Buße von ihren Mordtaten noch von ihren Zaubereien noch von ihrer Unzucht noch von ihren Diebstählen." (Offb. 9.21)

"Und ein anderer, zweiter Engel folgte und sprach: Gefallen, gefallen ist das große Babylon, das mit dem Wein seiner leidenschaftlichen Unzucht alle Nationen getränkt hat." (Offb. 14.8)

Zurück zur Frage: Wie geht man nun damit um? Natürlich ist es unmöglich, eine allgemeingültige Regel aufzustellen, wie man sich gegen diese höllischen Mächte verhalten soll. Es ist deshalb unmöglich, weil eine solche "Regelliste" eine Sache des Verstandes wäre, die eh nicht für alle Christen gelten könnte, weil eben jeder wieder anders geführt wird.  Und dennoch gibt es ein "Rezept", das dann auch für alle Attacken (auch gegen diejenigen, welche noch kommen werden!) aus dem Reiche der Finsternis gelten wird.

Alle diejenigen Kirchenchristen, welche sich ausschließlich für alle Fragen auf die Bibel berufen, werden wohl überfordert sein, hier den Göttlich geführten Weg zu finden. Ebenso diejenigen, welche sich einzig und allein in geistlichen Frage auf ihren Pastor berufen, haben keine Gewähr, dass sie dem Willen Gottes gemäß handeln werden.  Es ist nicht die Aufgabe der Heiligen Schrift, uns situationsbezogen zu führen, der Sinn der Bibel ist es, uns zu unserem Inneren zu führen und eine lebendige Beziehung zu unserem Himmlischen Vater zu erleben. Christus in uns ist die oberste Autorität, nicht die Bibel und nicht der Pastor, obschon beide uns Trost und Zuspruch, Ermahnung und allgemeine Anweisungen geben.

In diesen schwierigen Zeiten, welche schon da sind und jetzt noch schlimmer auf uns zukommen, gibt es keine andere Lösung als die erprobte persönliche Beziehung zu unserem Heiland Jesus Christus. Nicht nur Glauben, sondern Gewissheit müssen wir haben, dass Er in uns lebt, uns beschützt und führt in diesen schweren Tagen. Er alleine führt uns situationsbezogen, denn Er allein kennt die geistigen Umstände, welche wir mit unseren Fleischaugen nicht erkennen können.

Jetzt zahlt es sich aus, dass wir der Welt mit Ihrer Lust und dem Fleisch mit seinen Begierden völlig (völlig!) abgestorben sind. Bald wird es fast zu spät sein, mit dieser seelisch/geistigen Entwicklung zu beginnen. Klar, zu spät ist es nie, aber es wird immer schwieriger! Wer jetzt Seine Stimme noch nicht vernimmt, das heißt, Seinen Willen noch nicht erkennt, sollte spätestens jetzt seine Nachfolge in ernster Konsequenz und mit aller Entschlossenheit beginnen!

Auf dieser Webseite erscheinen seit beinahe zwei Jahren jede Woche Aufsätze, welche genau das zum Ziele haben: Durch uneingeschränkte Liebe zu Gott und daraus hervorgehend durch uneigennütziger Liebe zum Nächsten die Seele auf Christus hinwenden, damit Seine Stimme auch deutlich vernommen werden kann.

Jetzt spätestens müssen wir mit der Welt brechen, ungeachtet der Folgen. Werden wir als weltfremd, als Spinner, als extrem angesehen, so ist es das wert. Keinen Gleichklang mehr mit der Welt, denn wir sind nicht Bürger dieser Welt, sondern Fremdlinge und haben hier keine Wurzeln. Unser Leib, das Fleisch, ist mit der Welt verbunden, aber die Verbindung des Fleisches mit der Seele haben wir soweit es geht, gelöst, damit sie sich auf den Geist ausrichten kann, beziehungsweise, dass der Geist die Seele erfüllen kann. Alles was dem im Wege steht, ist die Fleischeslust in irgendeiner Form durch die fünf Sinne.

Wie man mit den obigen zwei angeführten und den noch weiter auf uns zukommenden Problemen umgeht, ist nun alleinige Sache unseres Himmlischen Vaters! Er allein hat die Lösung und Er offenbart es in Dir. Sei stille dem Herrn und harre auf Ihn!

 




Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.