Mittwoch, 15. Februar 2012

Die Religion des Antichristen


Die Heilige Schrift gibt uns viele Hinweise über die Religion des Drachen und des Tieres, des Antichristen und des falschen Propheten. Einen Hinweis, dass der Antichrist mit einer Religion sehr viel am Hut hat, geht aus unserer Heiligen Schrift hervor: „ und sie werden euch töten und glauben, Gott einen Gefallen zu tun.“ Und auch hier gibt es einen Anhaltspunkt: „Er (der Antichrist) wird sich für Gott ausgeben und verlangen, dass ihn die Menschen anbeten“.

Da wir jetzt bekanntermassen in der Endzeit leben, so müsste diese Religion schon bekannt sein, sie müsste schon ihren Glauben praktizieren. Johannes hat drei Grundzüge dieser Religion beschrieben und uns  darauf hingewiesen, auf was wir uns achten sollen. Er schrieb: „Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der da leugnet, daß Jesus der Christus ist? Dieser ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater.“  (1. Joh. 2.22+23) Und weiter im 2. Brief: „Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus im Fleische gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist“.  (2. Joh.1:7)
Somit haben wir die drei wichtigsten Merkmale dieser Religion: Sie bestreitet, dass

1.   Jesus nicht der Christus ist. Also Jesus sei nicht der Erlöser.

2.   Jesus nicht der Sohn Gottes ist (Dreieinigkeit)

3.   Jesus als Christus nicht ins Fleisch gekommen ist (Mensch gewordene Gott)



Auf welche grosse Weltreligion trifft dies nun zu? Ja, Du hast es schon geahnt: es ist der Islam. In einem christlichen Internet-Forum hat jemand die Frage gestellt, ob „der Gott der Bibel auch der Allah des Korans“ sei. So wird auch in vielen interreligiösen Dialogen darauf hingewiesen, dass beide dasselbe bedeuten, nur die Bezeichnung sei eben anders. Ich habe dann darauf geantwortet, dass diese Frage auch anders gestellt werden könne, wenn man bedenkt, dass Jesus Christus Gott selber ist, nämlich: „Ist Jesus Christus auch der Allah des Korans?“. Dass dem nicht so ist, wollen wir im Folgenden sehen.

Ich habe festgestellt, dass die Unwissenheit über den mohammedanischen Glauben, über den Koran, die Sunna und den Hadith sehr gross ist. Der Islam wird von den Mohammedanern auch die „Religion des Friedens“ genannt. Diese Bezeichnung ist nicht ganz unrichtig, denn der Friede wird sehr gross geschrieben. Aber dieser Friede bezieht sich nur auf die Glaubensgesellschaft selbst, nicht aber im Zusammenleben mit „Ungläubigen“. Ist ja schon interessant, auf der einen Seite behaupten die Mohammedaner, dass der Allah und der Gott der Bibel und der Thora derselbe sei.  Aber wenn man zum Gott der Bibel betet, dann ist man ungläubig, wenn man zu Allah betet, ist man gläubig. Solche banale Ungereimtheiten soll uns aber nicht weiter bekümmern, man begegnet ihnen auf Schritt und Tritt.  Dem Frieden auf Islamisch kann man also nur teilhaftig werden, wenn man zum Islam konvertiert. Wenn nicht … nun, wir werden sehen.

Dass der Frieden in dieser „Religion des Friedens“ nicht für Juden und Christen gilt, geht aus einer Rede des iranischen Revolutionsführers Khomeini hervor: „Die Christen und Juden sagen, du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist!“



An 206 Stellen fordert der Koran zu Anwendung von Gewalt und Tötung von Ungläubigen auf. Das gilt auch für die Ausbreitung des Islams zur Weltreligion. Der Analphabet Mohammed, der "Prophet Allahs", ging schon mit gutem Beispiel voran. Er hat etliche Massaker verübt und mit Gewalt und Mord hat sich bereits in den Anfängen diese Religion ausgebreitet (Über das Leben Mohammeds hier). Damit unterscheidet sich dieses "heilige Buch" von allen anderen Heiligen Büchern der anderen Weltreligionen. An weiteren 1800 Stellen fordert Mohammed in den nebst dem Koran zwei wichtigsten Büchern der Sunna und dem Hadith, Gewalt und Mord. Diese Lehre der "Friedensreligion" hat  damit den sogenannten Dschihad – den heiligen Krieg – hervorgebracht, ein Krieg, welcher schon seit 1400 Jahren tobt und nun auch in Europa angekommen ist.



Da auch Mohammedaner ein Gewissen haben, gibt ihnen Allah eine Hilfe für zarte Gemüter, damit sie ihr Gewissen nicht allzufest anklagen kann:  (Sure 8:17) „Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab, auf dass Er den Gläubigen eine große Gnade von Sich Selbst erwies.“ Es folgt die Anleitung für ein Gemetzel: (Sure 47:4) „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande!“ Ein weiterer Friedensapell des heiligen Korans in der Sure 2:191: "Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ....“

Einem Mohammedaner, der sich von seinem Glauben abwendet, etwa weil er sich zu Jesus Christus bekehrt, bekommt das nicht gut: (Sure 4:89) “Und wenn sie sich (vom Islam) abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet … .“

Damit der Friede innerhalb der Religion ein echter Friede sein kann, befiehlt der Koran: (Sure 5:51) Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“  Und in Sure 9:123: „O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind..“

(Sure 48:29) "Die ihm nachfolgen sind gnädig zueinander, jedoch schonungslos zu den Ungläubigen"

(Sure 9:5) "Töte die Ungläubigen wo auch immer du sie findest, fange sie und belagere sie und lauere ihnen auf aus jedem Hinterhalt...".

Siehe auch Sure 9:29: "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben (Christen und Juden) - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten!".

In Sure 47:4 heißt es: "Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest. (Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte machen."

Das Wesen des Allah offenbart sich in weiteren Aussagen in seinem Buch:

-  Wahrhaft, Gott liebt diejenigen, die kämpfen
-  Kämpfe und töte die Heiden wo auch immer du sie findest, packe sie, belagere sie und lauere ihnen mit jeder
Kriegslist auf
-  Hacke ihnen ihre Hände und Fingerspitzen ab
-  Wenn du den Ungläubigen begegnest, dann schlage ihnen den Kopf ab
-  Diejenigen, die Mohammed nachfolgen, behandeln Ungläubige schonungslos
-  Diejenigen, die den Islam ablehnen, sind die „widerwärtigsten Kreaturen“ und verdienen daher keine Gnade
-  Bekämpfe sie bis der Islam als Höchstes (in der ganzen Welt) regiert


Dies als ein kleiner Auszug aus dem "heiligen Koran". Der Urheber des Korans ist aber nicht Mohammed, sondern Allah. Dieser Allah hat die Verse bezeugtermassen dem Mohammed in Trance eingegeben. Dass dieser Allah nicht mit dem Gott unserer Bibel zu verwechseln ist, ist auch bei nur oberflächlicher Kenntnis des Korans, völlig klar. Ob nun dieser Allah Satan selbst oder einer seiner Dämonen ist, ist nicht relevant. Hauptsache ist, wir wissen, aus welcher Ecke er kommt.

Satans grösste Waffe ist die Lüge. Mit der Lüge kämpft er gegen Gott, gegen Jesus Christus. Er lügt, wie eingangs schon erwähnt, dass Jesus der Christus ist, dass Christus ins Fleisch gekommen ist und dass Jesus  der Sohn Gottes ist. Da Satan mit Allah identisch ist, lügt er mittels des Korans und wie wir wissen, bei einem großen Teil der Menschheit mit Erfolg.

Für den Moslem ist Jesus Christus in erster Linie einer der vielen Propheten Allahs (Sure 4:171; 5:74). Nach Aussage des Islam ist der Prophet Mohammed dem Propheten Jesus übergeordnet. Der Islam besagt, dass Jesus Christus nicht der Sohn Gottes oder Teil irgendeiner Dreieinigkeit ist (Sure 5:17; 5:116; 19:35). Vom Islam wird uns gesagt, dass Jesus der Messias war (Sure 3:45; 4:157; 171), jedoch nichts als ein Sklave, dem Gott seine Gunst erwies (Sure 43:59); doch an anderer Stelle im Koran wird uns gesagt, dass der Messias kein Sklave ist (Sure 4:172). Der Koran sagt uns, dass Jesus Christus kein Sühneopfer für irgendjemandes Sünden dargebracht hat, obwohl er selbst sündlos war (Sure 3:46) und einer derjenigen ist, die Gott nahe sind (Sure 3:45). Positiv gesehen sagt der Koran, dass Jesus Christus Wunder tat (Sure 3:49; 5:110) und der Messias war. Der Koran sagt aber auch, dass Jesus nicht an einem Kreuz starb. Verschiedene moslemische Überlieferungen sagen, dass Jesus entweder durch ein Wunder am Kreuz sich selbst gegen Judas Iskariot austauschte oder dass Gott ihn durch ein Wunder aus den Händen der Römer und Juden befreite bevor er gekreuzigt werden konnte. Die meisten Muslime glauben, dass Jesus Christus körperlich in den Himmel aufgenommen wurde ohne gestorben zu sein (Sure 4:157). Doch Sure 19:33 sagt, dass Jesus gestorben und auferstanden ist. Mohammed dagegen starb im Haus seiner Frau Aisha, kurz nachdem er durch ein Sklavenmädchen vergiftet worden war. Mohammeds Körper wurde in Medina in eine Grube herabgelassen und sein toter Körper wurde mit Dreck und Mauerwerk bedeckt. (Diesen Abschnitt habe ich hier entnommen)

Wie die Islamisierung in Europa durch geförderte Migration fortschreitet, wissen wir alle. Erfolgreich haben sie unser liebstes Symbol, das Kreuz, an öffentlichen Orten abgehängt, Moscheen eingerichtet und sind jetzt daran, Shari'a-Gerichte zu installieren –und das alles mit Hilfe unserer Volkvertreter in der Politik. Aber das soll uns weiter nicht stören, denn wir wissen, dass dies alles so kommen muss. Was in der Welt vorgeht, ist für den Nachfolger Jesu zweitrangig. Viel wichtiger ist es, bereit zu sein. Betrachten wir die Muslime nicht als Feinde, sondern als fehlgeleitete und kranke Seelen. Nicht wenige von ihnen sind auf der Suche nach der wirklichen Wahrheit.

Muslime aber gewinnt man nicht für Christus mit christlichen Predigten, sondern mit den Früchten des Geistes, mit Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit. Daselbst, wenn sie einst, am Ende der Tage, dasselbe tun wie Saulus, wenn sie die Christen umbringen werden und glauben, Gott damit einen Gefallen zu tun.

Damit die Frucht des Geistes (Christus) in uns sich offenbaren kann, müssen wir uns jetzt vorbereiten. Es bleibt nicht viel Zeit. Wer Ohren hat, der höre! Begnüge Dich nicht damit, einfach zu glauben, dass Jesus am Kreuz für Dich gestorben ist und durch diesen Glauben Du jetzt heilig bist und die Himmelspforte damit offen ist. Der Glaube an Jesus und Seinen Tod am Kreuz, das ist natürlich die erste Bedingung, das ist zweifelsfrei klar. Aber damit beginnt ja auch schon die Nachfolge, indem wir die Sünde in uns überwinden durch und mit Seiner Kraft. Dieser Kampf ist hart. Paulus sagt, dass ihr der Sünde noch nicht bis aufs Blut widerstanden habt.

Erst wenn wir uns der Weltliebe abgewandt, die Begierden und Leidenschaften aus dem Fleisch überwunden haben, sind wir bereit für die kommende Christenverfolgung, wie sie schon heute in vielen Ländern geschehen. Nur wer eine persönliche, innige Verbindung mit dem Himmlischen Vater hat, kann aus der großen, nimmer versiegenden Quelle Kraft schöpfen. Bibelkenntnisse allein genügen nicht!