Mittwoch, 10. Juli 2013

Heiligung oder nicht Heiligung?

Heiligung? „Wir sind geheiligt durch den Glauben!“ So lautet die Antwort landauf landab. Die Kirche lehrt, dass wir, die wir an den Erlöser Jesus Christus glauben, schon durch diesen Glauben geheiligt sind.

Doch, was heisst „Heiligung“, was verstehen wir darunter? Es gibt verschiedene Definitionen dieses Begriffes. In Wikipedia lesen wir unter „Heiligung in den Briefen Paulus“ folgendes:

„Die Heiligung geschieht also durch die freie Willensentscheidung, die durch den Heiligen Geist herbeigeführt wird und auf Liebe und Dank Gott gegenüber beruht, im Einklang mit dem Willen Gottes zu handeln. Die Heiligung sei somit ein längerer Prozess, den der Gläubige bis zum Eintritt in das Reich Gottes und Erlangen seiner himmlischen Berufung durchschreite. Erst dann habe er das Ziel der Ewigkeit und vollkommenen Heiligkeit erreicht.“

Paulus macht sehr wohl einen Unterschied zwischen den Bekehrten. Für ihn sind nicht alle Heilige, welche sich zur Nachfolge Jesu bekehrt haben. So macht Paulus zum Beispiel im ersten Korintherbrief einen deutlichen Unterschied, wie dem Grussvers zu entnehmen ist:

„an die Gemeinde Gottes in Korinth,

1. an die Geheiligten in Christus Jesus,

2. die berufenen Heiligen

3. samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns ..“

Das kann nun durchaus so verstanden werden, dass noch lange nicht alle, welche den Namen unseres Herrn Jesus Christus anrufen, automatisch auch geheiligt sind, zumal wir uns bewusst sind, dass ohne das Wirken des Heiligen Geistes niemand den Namen Jesus Christus anrufen kann.

So einfach ist es mit der Heiligung wohl icht, wie mancherorts gelehrt wird. Wäre es so, dass man mit der Bekehrung schon geheiligt ist, bräuchte es wohl kein Wort Gottes in der Form der Bibel mehr. Es bräuchte keine Aufforderung wie imm 1. Thess. 4. 3: „das ist der Wille Gottes, eure Heiligung“.

So scheint mir, die Definition im Wikipedia ist so schlecht nicht, wenn es heisst „Die Heiligung geschieht also durch die freie Willensentscheidung“

Mit anderen Worten heisst das, ob wir geheiligt sind, hängt alleine von uns selbst ab. Wenn wir wollen und mit allen Konsequenzen bereit sind, den Weg der Heiligung, also der Purifizierung der Seele zu gehen, uns entschieden dem geistigen Weg zuwenden und uns den tausend Freuden des weltlichen Lebens abwenden, dann ist es unser Willensakt. Ob es uns dann auch gelingt, das ist aber eine andere Frage, denn aus uns selbst kann es niemals gelingen auf diesem Weg der Heiligung zu wandeln. Die Welt kann nur mit dem Beistand des Geistes Gottes überwunden werden. Aber das ist nun nicht unsere Hauptfrage heute. Uns geht es darum, müssen wir uns für den Heiligungsweg entscheiden oder nicht, da sich dies durch den einfachen Glauben erübrigen würde?

Seit vielen Wochen mache ich einen Aufruf an meine Leser, mir zu melden, welche Gemeinde oder welche Denomination diesen Weg der Heiligung lehrt. Aber: keine Reaktion. Null. Nichts. Absolutes Schweigen!! Ist es in der Tat so, dass es keine Gemeinschaft gibt, welche die Heiligung lehrt, da schon alle wie selbstverständlich Heilige sind?

Paulus hätte sich die Ermahnung an die Römer ersparen können, wenn er schreibt. „ ... wenn wir für die Sünde tot sind, wie können wir da weiter in ihr leben?“ Wenn schon in urchristlichen Zeiten die Klage aufkam, dass man trotz der Bekehrung weiter in und mit der Sünde lebt, wieviel mehr wird das wohl in der jetzigen Endzeit der Fall sein? Ich habe das selbst erlebt und weiss, dass dies möglich ist und deshalb ist es mir auch klar, dass die Bekehrung noch lange kein Garant ist, dass man damit zu den „Heiligen“ zählt.

Nein, die Heiligung ist ein (freier) Willensakt, bei dem man sich entschliesst, die Seele von allem Weltlichen zu reinigen und fürder nicht mehr nach den Wünschen und Begierden der Sinne zu leben. Sich von diesem Leben abzusondern, das ist die Heiligung. Die Liebe zur Welt, das heisst die Liebe zur Materie, zum eigenen Leib mit allen seinen Leidenschaften zu überwinden unter Kampt, unter Entsagung und oft auch unter Tränen, das ist Heiligung. Da fliegen die gebratenen Tauben einem nicht ins Maul. Nichts, oder kaum etwas wird einem geschenkt, dieser beschwerliche Weg ist hart, schmal und in der Tat voller Dornen und Disteln. Heiligung ist Läuterung. Geläutert wird mit Feuer. Das geschieht nicht auf dem Sofa mit der Fernbedienung in der Hand. Aber so lehren es anscheinend die Kirchen. Bringt mir einen Pastor, einen Prediger, der keinen Fernseher sein Eigen nennt. Ich will ihn kennen lernen. Ich will die christliche Gemeinschaft kennen lernen, welche dieses weltliche System überwunden hat, welche das geistige Leben lebt. Ich will die Gemeinde kennenlernen, wo die Frauen ihre Gesichter statt mit chemischen Make-up und künstlicher Haarfarbe mit dem inneren Frieden schmücken. Gibt es diese überhaupt? Ich bin voller Hoffnung. Ich glaube, dass in unserer „christlichen Szene“ (anders kann man das wohl kaum mehr ausdrücken) doch noch das wahre Evangelium gepredigt und vor allem: gelebt wird.

Deshalb noch einmal diesen Aufruf:



*****************



Aufruf:

Bitte an die Leser dieses Blogs:

Bitte gebt mir die Denominationen oder die Gemeinden bekannt, welche noch nach biblischen Grundsätzen die Heiligung lehren. Gemeinschaften, welche lehren, dass Wiedergeborene nicht mehr sündigen, welche Anleitung und Hilfe geben, das Leben nach dem Vorbild Jesu zu leben.

Wenn möglich auch Hinweise auf Webseiten und/oder Links zu Audiodateien mit entsprechenden Predigten.

Ich werde diese Angaben dann zusammenstellen und veröffentlichen.



*****************







Ich hoffe schon, dass dieser Aufruf auch ernst genommen wird, denn es gibt viele Brüder und Schwestern, welchen den lauwarmen und seichten Seligkeits-Glaubensgemeinschaften überdrüssig sind und sich gerne Geistesfreunden anschliessen möchten, welche nach dem vollen Evagelium leben. Es ist höchste Zeit, die Verführung hat Ueberhand genommen und es ist unsere Pflicht, das Licht auf den Leuchter zu stellen. Wer vom Geist getrieben ist, kann nicht schweigen. Seine Mission ist es, die Schlafenden zu wecken und die Dürstenden zu stillen. Die Schlafenden zu wecken geht natürlich nicht so ganz lautlos vonstatten. Sie werden sich wehren, werden ranzig und unwillig, wenn man sie davon abzuhalten versucht, dem Fürsten dieser Welt zu dienen. Aber mache dir nichts daraus, als Extremer verschrien zu werden, das gehört zur Mission. Keiner hat die Pflicht, das zu predigen, was die Leute gerne hören möchten, sondern die Pflicht ist es, die Göttlichen Wahrheiten zu lehren. Wer dem „gläubigen“ Volk die Ohren säuselt, wird niemnd gegen sich aufbringen, aber wer die Sünde Sünde nennt, hat mit starkem Gegenwind zu rechnen. Ich rede jetzt nicht von der Mission draussen in der Welt, sondern von der Mission in den Kirchen und Glaubensgemeinschaften selbst. Dort wo sich jeder wiedergeboren nennt, aber kein einziger wirklich aus Gott geboren ist in dem Sinne, dass er nicht mehr spündigen kann (Johannes) und der Sünde wirklich abgestorben ist (Paulus).

Also, meine Lieben, meldet euch, wir gehen jetzt aufs Ganze. Wir sind das Salz der Erde. Doch wozu ist Salz noch gut, wenn es seinen Geschmack verloren hat? Kann man es etwa wieder brauchbar machen? Es wird weggeworfen und zertreten, wie etwas, das nichts wert ist.







Jesus segne Dich!





Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.