Mittwoch, 31. Juli 2013

Das Wirken des Heiligen Geistes



Dieser Aufsatz versteht sich als Fortsetzung von „Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist“ (Teil I und II). Wenn also die Seele mit dem Heiligen Geist so nach und nach erfüllt wird, dann stellt sich selbstverständlich auch das Wirken desselben ein. All das geschieht nicht von heute auf morgen, sondern je nach dem wie die Seele Gehorsam übt und die neu erworbenen Erkenntnisse unverzüglich ins tägliche Leben überträgt.

Ueber das Wirken des Heiligen Geistes sind schon viele Bücher geschrieben worden und ist auch eine beachtlich grosse christliche Bewegung entstanden, die sogenannte „charismatische Bewegung“. Hier werden die Wirkungen des Heiligen Geistes wie Paulus sie den Korinthern beschrieben hat, gelebt – oder sagen wir besser: nachgeahmt. Nachgeahmt deshalb, weil heute die Voraussetzungen für das Wirken des Geistes im Allgemeinen so wenig gegeben ist wie dazumal bei den Korinthern.

Bei der Manifestantion des Geistes steht dabei das Zungenreden im Vordergrund und auch das Weissagen. Letzteres aber schon viel weniger, da dieses im Nachhinein nachgeprüft werden kann, ersteres aber kaum. Ich will hier nicht näher auf die pfingstlichen Bewegungen eingehen, wer sich dafür interessiert, informiere sich bei Alexander Seibel. Uns interessiert hier vor allem die Tatsache, dass das Wirken des Geistes Gottes ein ganz anderes ist als Zungenreden und Weissagen.

Das allererste Wirken des Heiligen Geistes, wenn Er erst einmal geweckt und dann im Wachsen ist, ist immer die Zunahme der Liebe zu Gott und zu der absoluten Wahrheit. Mit dieser zunehmenden Liebe zu Gott geht die abnehmende Liebe zur Welt und ihren Lüsten einher. Diese Weltliebe überwinden wir, wie Paulus dies bestätigt, nur durch den Geist Gottes. Dies ist zwar die grösste Hürde für viele Brüder und Schwestern, aber wer den Schritt gemacht hat, sich der Weltliebe zu entledigen, der erfährt dann sehr schnell das zweite Wirken des Geistes Gottes.

Dieses Zweite Wirken ist die Zunahme des geistigen Lichts. Das heisst, der Seele werden nach und nach die geistigen Zusammenhänge in allen Aspekten des Lebens klarer und klarer. Sie versteht die Sprache des Geistes, das sind die Entsprechungen, wie sie der Alltag pausenlos darbietet. Das Wachsen in der Erkenntnis und der Weisheit ist eine wunderbare Segnung, eine herrliche Gabe Gottes.

Das Dritte Wirken ist die offenbare Kraft Gottes. Man erlebt die Heilung von körperlichen Leiden und Krankheiten – und das auch bei Tieren! Auch bei der täglichen Arbeit darf man diese Kraft des Heiligen Geistes erfahren, ganz so wie es David im ersten Psalm besungen hat: „ ... und alles gerät ihm wohl ...“ Ist Gott im steten Bewusstsein, also immer im Vordergrund – auch bei der Berufsarbeit – dann tun wir alles im und für den Herrn. Dann ist es so, dass wir zuerst nach dem Himmelreich trachten und dann wird einem alles andere zufallen. Das ist nicht nur sprichwörtlich aus der Bibel zitiert, das ist pure tägliche Erfahrung!

Es ist aber nicht nur die Kraft des Geistes, welche uns täglich begleitet, es ist vor allem das Erkennen des Willen Gottes. Dieses Erkennen ist vielleicht nichtg immer ein bewusstes Erkennen, sondern vielmehr tut man dann „automatisch“ das, was Gott will, was wir tun oder sagen sollen. Das Erkennen des Willen Gottes ist vielmehr ein unmerkliches Getrieben-sein, in dem wir meistens in der Meinung sind, unseren eigenen Willen zu tun. Aber da wir ja unseren eigenen Willen tatkräftig in den Willen Gottes gegeben haben, so sind wir gedrängt, Gottes ureigenen Willen zu tun!

Als viertes Wirken des Geistes Gottes als Folge des geübten Bewusstseins der steten Gegenwart des Himmlischen Vaters ist der heisse Wunsch, in der Ordnung Gottes zu verbleiben. Mit anderen Worten, die Seele beginnt, das Austreten aus dieser Ordnung, sprich: die Sünde, zu hassen. Wir fühlen uns getragen auf Engels Händen, dass wir alles lassen, was den Himmel in uns trüben könnte.

Als fünften Punkt ist der Ernst zu erwähnen, mit dem die Seele suf dem Weg der Heiligung verbleiben will. Dieser Ernst oder die Beharrlichkeit wird dann von der Umwelt oft als extreme Lebensweise empfunden. Diejenigen, welche den Nachfolger Jesu näher kennen, sagen etwa dasselbe, wie sie schon zu Lebzeiten Jesu gesagt haben: „Ach der, der ist ja nur der Sohn des Zimmermann Josephs!“

Aber nur die Beharrlichkeit führt zum Ziel. Schon oft hat einer den wahren, schmalen und steilen Weg eingeschlagen, ist dann aber wieder auf die breite, bequeme Strasse zurück gekehrt. Nur wer durchhält und überwindet kommt zum Ziel und nur er wird die Krone des Leben in Empfang nehmen dürfen.

Das sechste Wirken ist die Geduld. Die sprichwörtliche Göttliche Geduld. Das Warten-können und das miteinhergehende Dominieren der eigenen Emotionen. Geduld leben heisst auch die innere Ruhe haben, was mit Sicherheit nicht immer gelingt. Aber es ist ein Uebungsfeld, bei welchem der Geist sich mehr und mehr manifestieren kann, will und wird.

Als siebtes hauptsächlichstes Wirken ist die Barmliebe zu nennen. Das Erbarmen ist die höchste Form der Nächstenliebe gegenüber der Welt. Diese geistsgewirkte Barmliebe hat in sich das bedingungslose Vergeben gegenüber den Menschen, welche uns – gelinde gesagt – nicht so sehr sympathisch finden.

Das ist jetzt nur ein kurzes Aufzählen dessen, was der Heilige Geist in uns wirkt, wenn wir Ihm nicht im Wege stehen. Es sind die sieben Eigenschaften Gottes, welche naturgemäss zur Auswirkung kommen, wenn die Seele das eigene Wirken und die eigene Geltung überwunden hat. Eben, wenn nicht mehr wir leben, sondern Christus in uns lebt.

Wir sehen, dass dieses Wirken nichts Gemeinsames hat mit dem Wirken wie es in den charismatischen Kreisen propagiert wird. Den Geist Gottes finden wir nicht im Lärm, im Sturm, sondern Es ist ein leises Säuseln, wir finden Ihn in der Stille.



Jesus segne Dich!





Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.






*****************


Aufruf:

Bitte an die Leser dieses Blogs:

Bitte gebt mir die Denominationen oder die Gemeinden bekannt, welche noch nach biblischen Grundsätzen die Heiligung lehren. Gemeinschaften, welche lehren, dass Wiedergeborene nicht mehr sündigen, welche Anleitung und Hilfe geben, das Leben nach dem Vorbild Jesu zu leben.

Wenn möglich auch Hinweise auf Webseiten und/oder Links zu Audiodateien mit entsprechenden Predigten.

Ich werde diese Angaben dann zusammenstellen und veröffentlichen.



*****************