Mittwoch, 29. Mai 2013

Liebe Gott über alles




Wie kann man Gott lieben, den man nicht sieht? Wie kann man überhaupt etwas oder jemanden lieben, den man nicht sehen kann und von dem wir sogar oftmals über dessen/deren Exitenz Zweifel haben?

Nun, die Liebe zu Gott hat glücklicherweise nichts mit dem Verstande zu tun, sondern ist eine reine Herzenssache. Das vielleicht deshalb, weil das Herz der Sitz des Geistes Gottes ist und nur Er kann die wahre Liebe zu Gott entwickeln. Der Mensch kann nicht von sich aus Gott lieben, es ist der Geist Gottes allein, welcher dieses Sehnen und Drängen zu Gott in Sich hat.

Gott ist Liebe, Licht, Kraft, die Ordnung, Ernst, Geduld und Erbarmen. Jede dieser sieben Eigenschaften manifestieren Gott. Das Licht zum Beispiel bedeutet auch: Erkenntnis, Weisheit, Wahrheit und das Wort. Wenn nun eine Seele nach der Wahrheit sucht, dann sucht sie nach Gott. Wieviele Menschen suchen nach der Wahrheit – und sind sich nicht bewusst, dass sie eigentlich nach Gott suchen! So ging es wie vielen anderen Menschen auch mir, man sucht überall dort nach der Wahrheit, wo man sich eine mögliche Antwort verspricht. Das kann irgend ein geistiges Betätigungsfeld sein, von der Psychologie über die Esotherik bis hin zu den östlichen Philosophien und Religionen. Immer ist eine latente Gottsuche vorhanden und immer macht man dieselbe Erfahrung: eine durch und durch befriedigende Antwort – oder eben: Wahrheit – findet man nicht. Solange man sucht, hat man die Antwort noch nicht - hat man die Antwort, braucht man nicht mehr zu suchen.

Jeder aber, welcher mit Leib und Seele darauf erpicht ist, die absolute Wahrheit zu finden, wird ihr auch begegnen. „Dann werdet ihr von dort aus den HERRN, deinen Gott, suchen. Und du wirst ihn finden, wenn du mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele nach ihm fragen wirst.“ (5. Mose 4. 29)

Was Gott zu Jeremia gesagt hat, sagt Er auch zu uns: „Ehe ich dich im Mutterleib bildete, habe ich dich erkannt,“ Es ist Gottes Plan, ja Gottes alleinige Gnade, wenn es uns vergönnt ist, nach Seiner Wahrheit zu suchen und Er sich dadurch auch finden lässt. Die Sehnsucht, Gott zu finden und auch zu erkennen, darf aber niemals nachlassen!

Viele Menschen sind auf gutem Wege und fragen nach Gott, aber sie lassen dieses hehre Ziel mit der Zeit wieder aus den Augen, da sie von der Welt und ihren Gelüsten abgelenkt werden. Gott lässt sich aber nur finden, wenn Er allein im absoluten Mittelpunkt des Interesses steht. Jesus weist oft darauf hin, wie wir in Seiner Begpredigt immer wieder hören. „Trachtet zuerst nach dem Reiche Gottes ...“, „alle Dinge dienen zum Besten, denen die Gott lieben“, „Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.“

Hier liegt der Schlüssel und die Antwort für alle Fragen des Lebens und für alle Probleme, welche uns immer wieder begegnen. Die Hauptaussage liegt dabei auf dem Wort ganzen Herzen, ganzer Seele und deiner ganzen Kraft. Das ist das, was wir immer wieder vergessen: Gott und die Wahrheit lässt sich nicht finden, wenn wir nur mit geteiltem Herzen dabei sind! Halb Welt, halb Gott, das heisst, wenn wir zwischen Tagesschau und Sportnachrichten die Bibel lesen, nützt letzteres rein gar nichts. Schlägt unser Herz noch für die Welt, dann schlägt es für den Tod und für die Sünde. In solch einem Herzen kann sich Gott nicht offenbaren, auch wenn man zur Kindschaft Gottes berufen ist! Immer wenn wir unser Herz mit weltlichen Interessen belasten, trüben wir den Geist Gottes. Wenn wir bedenken, dass aus uns selbst nichts gutes kommt, sondern nur aus Gott, aus Seinem Geist, dann stehen wir verloren da, wenn wir diesen Geist Gottes (be)trüben mit weltlichen Begieden und Er dadurch nicht mehr wirken kann.

Die Liebe zu Gott ist immer ein Umkehrwert zur sinnlichen Liebe zur Welt. Hat man noch sinnliche Interessen, dann wird jede vermeintliche Liebe zu Gott zur Farce, zur Täuschung! Man gibt dann zwar vor, Gott zu lieben, aber diese Liebe ist keine wirkliche.

Die wirkliche Liebe zu Gott zeichnet sich dadurch aus, dass man allen sinnlichen Begierden den Kampf angesagt hat. Dabei dauert es oft sehr lange, manchmal sogar über Jahre, bis man den Sieg über diese errungen und alle Leidenschaften und Gewohnheiten überwunden hat. Aber nicht nur Begierden, Leidenschaften und alte Gewohnheiten, auch die Sünde im Allgemeinen muss überwunden sein, denn der Geist Gottes, also Gott, kann nur in einem reinen Herzen Wohnung nehmen, das frei von Sünde ist. „Denn die Macht des Geistes, der Leben gibt, hat dich durch Christus Jesus von der Macht der Sünde befreit, die zum Tod führt.“ (Röm. 8.2), Hat nun die Sünde keine Macht mehr über uns, dann sündigen wir auch nicht mehr!

Wie wir im letzten Aufsatz (Drei Stufen der Seelen-Entwicklung) gesehen haben, überwinden wir die Welt allein durch den Geist Gottes. Ist die Sinnlichkeit dereinst überwunden, so schenkt uns Christus die Wiedergeburt aus dem Geist Gottes und – dann beginnt das wahre Leben! Ist die Seele ganz vom Heiligen Geist durchdrungen, dann, und erst dann, lebt sie in der wahren Liebe zu Gott, in der Ersten Liebe, wie in der Offenbarung des Johannes geschrieben steht. Diese Erste Liebe ist ein Geschenk, eine Gnadengabe in der dritten Stufe der Seelen-Entwicklung. Dieses Ziel soll unser einziges Lebensziel sein, denn es hat Ewigkeitswert.

Diese Erste Liebe führt uns zur wahren Gotteserkenntnis und zur Weisheit aus Gott überhaupt. Es ist niemals möglich, diese Weisheit zu lernen, weder direkt von Menschen, noch aus Büchern (oder Aufsätzen). Die Weisheit aus Gott kann allein nur aus der Ersten Liebe direkt ins Herz gegeben werden, wenn dieses eben rein ist. Auch die Bibel kann uns dies nicht geben, obschon diese eine Inspiration aus Gott ist, solange wir noch sündigen und davon überzeugt sind, dass wir sündigen müssen, da wir noch im Fleisch leben, besteht diese nur aus toten Buchstaben.

So sei dies unsere einzige Sorge und unser immerwährendes Gebet, dass unsere Liebe zu Gott täglich zunehmen möge! Trachten wir nach dem Himmelreiche in unserem Herzen, dass es sich zeigen will und bitten wir auch um den Ekel gegenüber unseren sinnlichen Interessen!



Uebung:

Immer wenn Du Deinen Fernseher in Betrieb nimmst, stelle auf „Mute“ (Ton-aus), schliesse kurz die Augen und sprich: „Himmlischer Vater hilf mir, dass ich einen echten und tiefen Ekel vor dem Fernseh-Schauen bekomme und nimm mir das Interesse an diesen Sendungen endgültig weg. Danke für Deinen Segen!



********




Kaum zu glauben, aber es hat sich immer noch niemand gemeldet, deshalb noch einmal folgender


Aufruf:

Bitte an die Leser dieses Blogs:

Bitte gebt mir die Denominationen oder die Gemeinden bekannt, welche noch nach biblischen Grundsätzen die Heiligung lehren. Gemeinschaften, welche lehren, dass Wiedergeborene nicht mehr sündigen, welche Anleitung und Hilfe geben, das Leben nach dem Vorbild Jesu zu leben.

Wenn möglich auch Hinweise auf Webseiten und/oder Links zu Audiodateien mit entsprechenden Predigten.

Ich werde diese Angaben dann zusammenstellen und veröffentlichen.

********











Jesus segne Dich!





Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.