Mittwoch, 3. Oktober 2012

Der Fall Adams und der Fall Luzifers


 
Wenn wir uns den weisen Erlösungsplan Gottes wie er in der ewiggültigen Heiligen Schrift dargelegt wird, näher anschauen, so erkennen wir, daß es zwei grundlegende Ereignisse gegeben hat, welche als Ursache für unsere Situation auf dieser zeitlichen Erde zugrunde liegen.

Da haben wir zuerst den Fall des erstgeschaffenen Engels, Luzifer, welcher sich über seinen Schöpfer erheben wollte, sich also der Sünde des Hochmuts schuldig machte. Sein nachfolgender Fall war dann der Beginn des Erlösungsplanes Gottes, da Luzifer einen namhaften Teil der Engelsgeschöpfe in die Tiefe, in die Finsternis "mitnahm". Die ganze materielle Schöpfung dient einzig und alleine diesem Zweck: Uns, die wir einst in der Gefolgschaft Luzifers befanden (oder immer noch befinden!!) zurückzuführen ins Himmelreich, von wo wir einst ausgegangen sind. Da der Grund für den Fall der Hochmut war, so kann der tiefere Sinn in der besagten Rückführung nur in der gegenteiligen Gesinnung möglich sein – in der Demut. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn beleuchtet diesen gesamten Erlösungsplan.

Dann haben wir den Fall Adams. Die Ursache seines Abfalls mit der darauffolgenden Vertreibung aus dem paradiesischen Zustand auf dieser Erde, war der Ungehorsam infolge der Hinwendung zur Materie und zur Liebe zum Fleisch.

Wir haben uns nun während mehr als zweieinhalb Jahren über unseren adamitischen Zustand unterhalten und hauptsächlich davon, wie wir diesen Zustand überwinden können. Wir haben alle Schattierungen der Liebe zur Welt durchexerziert und dieselben Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln durchleuchtet. Es ist mir bewußt, daß wir noch jahrelang damit fortfahren könnten, aber es ist mir auch bewußt, daß es mir und meinen Aufsätzen nicht und nie möglich sein kann, Herzen zu ändern. Aber vielleicht ist es dem Heiligen Geist gelungen, dem einen oder anderen Herzen etwas Licht zu geben und die Folgen des Wandels in der Finsternis der Seele zu erhellen.

In der Folge wollen wir den Schwerpunkt dieser Aufsätze etwas verlagern und die Probleme und Gefahren des Luziferischen Zustandes unter die Lupe nehmen – solange es noch Zeit ist! Ich bin voll davon überzeugt, daß wir nicht mehr alle Zeit dieser Welt haben, denn die Welten-Uhr zeigt gegen Zwölf und das drängt uns umsomehr, die Nachfolge Jesu sehr ernst zu nehmen. Ich bin kein Endzeitprophet, aber das muß man auch nicht sein um zu erkennen, daß es sich bei der Wiederkunft Jesu eher um Monate als um Jahre oder gar Jahrzehnte handelt.

Der adamitische Zustand mit seiner Liebe zum Fleisch, also seinem Hauptübel, dem Geschlechtstrieb, ist einfacher zu überwinden als der luziferische Zustand, in welchem das "Ich", das Ego, die Hauptrolle spielt. Die Sünde des Hochmuts und des Trotzes, womit auch Neid, Geiz, Hoffart, Eitelkeit und Gier einhergehen, sind schwerwiegender als die Sünde der Sinnlichkeit und darüber hinaus auch weit schwieriger zu bekämpfen. Doch weshalb bekämpfen wir zuerst den adamitischen Zustand und erst danach den luziferischen?

Die Antwort ist einfach: Für den Weg der Demut reicht die eigene seelische Kraft bei weitem nicht. Dieser Weg kann nur gegangen werden, wenn der Geist Gottes den "Rücken stärkt" und das nötige Licht gibt. Und damit der Geist Gottes überhaupt in der Seele erweckt werden kann und dann so langsam und sukzessiv wirken kann, müssen wir uns erst von der Welt, beziehungsweise von der Liebe zur Welt lösen. Je schneller und beharrlicher wir das wollen und tatsächlich bewerkstelligen, desto rascher machen das Wachstum und die Entwicklung des Geistes Gottes im Herzen Fortschritte. Und so gehe ich nun davon aus, daß Du, mein lieber Freund und Geistesbruder (oder -schwester) den adamitischen Zustand der Sinnlichkeit wenigstens beinahe überwunden hast.

So wollen wir uns am nächsten Mittwoch mit dem "Diebstahl fremder Lebensenergie" befassen, der Lieblingsbeschäftigung Luzifers und werden sehen, inwieweit wir selbst noch mit diesem geistigen Fehltritt außerhalb der Ordnung Gottes befinden.

 

Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.