Mittwoch, 19. September 2012

Christen – gebunden an die Materie V


 

Die scharfe Grenze

Zwischen Materie und Geist gibt es eine scharfe Grenze. Zwischen dem materiellen und dem geistigen Leben gibt es ebenfalls eine scharfe Grenze. Genauso wie es zwischen dem Leben nach dem Fleisch und dem Leben nach dem Geist eine scharfe Grenze gibt, wie das Paulus immer und immer wieder in seinen Briefen betont "Wer nach dem Fleische lebt wird sterben und wer nach dem Geiste lebt, wird leben".

Wenn wir Christen also gläubig sind, das heißt glauben, daß Jesus am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist und wir leben trotzdem nach dem Fleisch, das heißt: materieorientiert, sind wir dann gerettet oder werden wir sterben (geistlich)?

Diese Frage wird ja ich weiß nicht wieviele Male in der Bibel angesprochen. Schon Jesus sagte klar zur Menge des Volkes: "Viele sagen "Herr, Herr!", aber ich kenne sie nicht!" Es ist weniger eine Frage des Glaubens, denn dieser Begriff ist dehnbar wie ein Gummiband, sondern eher eine Frage ob wir auf und in dieser Welt als Gäste und Fremdlinge oder als Diener der Materie und des Fleisches und damit als Diener des Fürsten dieser Welt leben.

Als lebendiges Beispiel möge eine Verlautbarung von Hans Guderian aus Berlin, seines Zeichens  Präsident der EBF (Europäischen Baptistischen Föderation) und BEFG-Pastor (Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden) dienen. Wie aus der Webseite Jesus.de entnommen, betonte in einem vorab an die Delegierten der Ratstagung versandten Bericht, " … daß nicht nur der Politik, sondern gerade auch den Kirchen eine besondere Rolle bei der Gestaltung Europas zukomme." Wohlverstanden, wir reden nicht von der Landeskirche, sondern vom Kirchenführer der Freikirchen!

Wie im Teil IV dieses Aufsatzes schon dargelegt, ist die Organisation dieser Welt biblisch gesehen ganz klar eine Sache eben des Fürsten dieser Welt. Dieser ist nicht Jesus Christus, sondern Satan. Wenn nun ein Kirchenfürst mit samt seinen Schäfchen in der Organisation dieser Welt mitmischen will und versucht, die Welt zu verbessern, dann hat er vom Evangelium noch nicht das kleinste i-Tüpfelchen verstanden. Die Welt ist nicht zu verbessern und noch weniger ist dies die Aufgabe der Nachfolger Jesu. Unsere Aufgabe ist es, diejenigen Seelen aus dem Sumpf zu ziehen, welche der Geist Gottes uns zeigt und diejenigen zu stärken, die im Kampf gegen die Sünde Hilfe brauchen. Die Welt zu verbessern, ja, bei Bildung von Europa mitzuwirken, was ja ein Bestandteil der antichristlichen Neuen Weltordnung ist, ist beileibe nicht Sache eines Christen!

Es ist schon sehr bedenklich, auf welchen Weg die "Freien" Evangelischen Kirchen eingeschwenkt sind. Und weil die dummen Schafe ohne selbst zu denken hinter ihren selbsternannten Hirten hinterhertrampeln, haben wir diese geistliche Misere in den Freikirchen, auf die ich schon viele Male hingewiesen habe.

Die Europäische Baptistische Föderation ist auch oberster Schirmherr der internationalen Bibelschule in Prag. Mit dieser im wahrsten Sinne "welt-offene" Haltung ist damit auch der weltoffene Einfluß in die Bibelschule (Theologisches Seminar ist ein Begriff um in der Welt nach Etwas zu scheinen!) sehr stark und wirkt sich somit in alle Gemeinden aus.

Die Grenze des Lebens im Geiste ist sehr eng gezogen, jedenfalls was das Leben, das Interesse und die Liebe zur Materie betrifft. David sagt es sehr prägnant: "Wohl dem, der nicht wandelt nach dem Rate der Gottlosen, noch tritt auf  den Weg der Sünder, noch sitzt, da die Spötter sitzen; sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und in seinem Gesetze forscht  Tag und Nacht. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt  zu seiner Zeit und dessen Blätter nicht verwelken, und alles, was er  macht, gerät wohl." (Psalm 1) Wenn David hier von der "Lust am Gesetz" spricht, so meint er nicht das mosaische und die Tempel-Gesetze, sondern das Gesetz der Göttlichen Ordnung, nach dem das natürliche und das geistige Leben funktionieren. Es ist das unumstößliche Naturgesetz des Geistes. Es ist nicht die Politik, sondern die Nächstenliebe, welche das Hauptanliegen einer solchen Seele ist, es ist nicht der Bau des künstlichen Europa, das von vornherein zu Scheitern verurteilt ist, sondern die Unterstützung und wahre Belehrung unserer schwächeren Brüdern und Schwestern, welche ernsthaft versuchen, die Welt zu überwinden.

Da wo die Spötter sitzen, da wird Politik gemacht. Da wo die Spötter sitzen, da werden Witze gerissen und da wo die Spötter sitzen, etwa vor dem Facebook oder dem Fernseher, da sitzen wir im falschen Zug. Wir sind – ich sage es nochmals – Fremdlinge und Gäste in dieser Welt. Es reicht, wenn wir die Welt auf ihre Sünden und das Gottlose Leben aufmerksam machen um die paar wenigen, die es angeht, daraus herauszuholen.

Aber um in dieser Aufgabe standhaft zu sein, müssen wir erst mal an uns selbst arbeiten. Wir müssen die Geister in und um uns in den Griff bekommen, indem wir unseren Begierden nicht mehr nachgeben, sondern ihnen bis aufs Blut widerstehen. Wir sollen uns von aller unnötigen Materie befreien, wie in den letzen Wochen schon beschrieben. Wir sollen auch möglichst (soweit es geht) vom System dieser Welt aussteigen und das beginnt schon mit dem Konsum von Markenprodukten. Alle großen Industriekonzerne sind im Hintergrund mehr als weniger verbunden und sie sind es, welche die große Weltpolitik machen.  Es sind die großen Konzerne, welche alle die unzähligen Think-Tank (Denkfabriken) unterhalten und finanzieren, welche dann in der Öffentlichkeit als Regierungs-Berater fungieren. Sie sind es, welche verantwortlich für die Kriege, die angezettelten Revolutionen und die Finanzkrisen sind mit dem Ziel auf die Neue Weltordnung des Antichristen hinzuwirken. So unterstützen wir mit jedem Kauf einer Flasche schwarzen Getränks (C) die NWO …

Besinnen wir uns, ernähren wir uns auf natürliche Weise, dann leben wir gesund und systemungebunden! Damit haben wior schon wieder einen weiteren Schritt getan, und der Materie zu entledigen.

Aber eben – wie schon gesagt: Es nützt nichts, das einfach zu lesen und zu glauben! Man muß es umsetzen, muß Zeichen setzen – und das heute nicht erst morgen!