Mittwoch, 9. November 2011

Innerer Kampf gegen Süchte und Begierden

Der Kampf gegen die fleischlichen Begierden und Leidenschaften, gegen alte Gewohnheiten und auch Süchte ist ein Kampf der uns oft mutlos macht. Manchmal sind wir der Verzweiflung nahe, wenn wir im Bestreben sind, alteingesessene Süchte loszuwerden und immer wieder zurückfallen, uns immer wieder aus dem Gleichgewicht bringt.

Aber müssen wir denn diesen Kampf führen? Müssen wir denn diese Süchte und die mannigfaltigen Begierden unseres Fleisches loswerden? Sind wir denn nicht durch den Glauben geheiligt und haben wir nicht einen Fürsprecher im Himmel, wenn wir fallen? Warum denn diese Mühe und Not in einem fast aussichtslos scheinenden Kampf?

Dass wir diesen Kampf führen müssen, ist unbestritten, denn eine unreine Seele kann nicht ins Reich Gottes eingehen. Alle Süchte, Begierden und Leidenschaften sind Belange des Fleisches, und wessen Seele das Fleisch noch nicht überwunden hat, ist nicht heilig und stellt sich dem Wirken des innewohnenden Geist Gottes zwangsläufig entgegen. Ich möchte an dieser Stelle nicht alle Gründe aufzählen, weshalb die Seele alle diese Altlasten des sündigen Lebens überwinden muss, das habe ich schon öfters in anderen Aufsätzen darzulegen versucht. Hier geht es mehr um eine Hilfeleistung für diejenigen, die die Notwendigkeit dieses Kampfes einsehen. Wer aber noch an deren Dringlichkeit zweifelt, der lese Röm. 8 und Jak. 2.

Der Nachfolger Jesu setzt alles daran, sein Fleisch zu überwinden. In einem vorhergehenden Aufsatz haben wir gesehen, was das Fleisch, also die Materie, ist. Es ist Geist, gerichteter und gefestigter Geist. Deshalb sind diese Einflüsse auf die Seele derart stark. Dieser noch sehr unreine Materie-Geist wirkt über die Nerven auf die Seele. Wenn wir dies verkennen, wenn wir dies nicht glauben, so ist alle unsere Mühe vergebens und sind diesen Einflüssen schutzlos ausgesetzt. Wenn wir aber den Feind erkennen, dann ist er schon halb besiegt.

Süchte und Begierden sind direkte Einflüsse von aussen. Diese Einflüsse können verschiedene geistige Ursache haben. Manchmal sind es Dämonen, manchmal unerlöste verstorbene Seelen und manchmal Naturgeister. Im Prinzip spielt das für uns, die wir gegen deren "Manipulationen" angehen, keine Rolle. Es genügt zu wissen, dass es geistige Wesen sind, welche und peinigen. Ihre Einwirkungen geschehen über die Gedanken.

Gedanken und Empfindungen

Diese zwei Begriffe gehören eng zusammen. Jedermann hat schon die Erfahrung gemacht, wie unkontrollierbar die Gedanken sind. Mache eine Konzentrationsübung, stelle Dir zum Beispiel einen x-beliebigen Gegenstand vor; zum Beispiel eine brennende Kerze. Versuche diese Kerzen in Gedanken zu halten, ohne abzuschweifen. Du wirst dies auf Anhieb wohl kaum zehn Sekunden schaffen, Du findest Dich plötzlich in total anderen Gedanken wieder. Oder eine andere Übung, die noch weit besser ist: Halte die Liebe zu Jesus in Deinem gedanklichen Vordergrund während dem Du mit irgendjemandem Dich unterhältst. Bitte Jesus um Seine Worte, wenn Du mit jemanden sprichst. (Diese Übung sollst Du Dir übrigens sehr zu Herzen nehmen, denn das ist Leben aus dem Geist pur)! Mache diese Übung gleich einige Male und dann lese weiter …

Also Du siehst, wie wenig Macht Du über Deine vermeintlich eigene Gedanken hast. Das ist deshalb, weil die Gedanken von aussen angestossen werden. Welche Arten von Gedanken Du erhältst, bestimmst aber Du selbst. Und hier kommen Deine Empfindungen ins Spiel. Die Empfindungen kommen aus Deinem Herzen und bedeuten Deine (Vor-)Liebe. Findest Du einen Gedanken gut, dann spiegelt dies Deine Liebe wider. Zum Beispiel kommt da nach einem üppigen Essen das Gedankenbild eines Eises. Bei den meisten Menschen geht dann etwa folgendes vor: 'Wau! Welch gute Idee! Das gönne ich mir, denn das letzte Mal war das Schokoladeneis mit den Nüssen so hervorragend! Oder das Vorletztemal, dasjenige mit den frischen Erdbeeren … usw, usw.'  Hier beginnt das Nachhängen des einen Gedankens und man malt sich die verschiedenen Situationen vor, auch die Situation mit dem Beisein der jeweiligen Personen. Dieser Gedanke mit der sympathischen und wohligen Empfindung setzt nun den heißen Wunsch ab, eine solche angenehme Situation noch einmal zu erleben. Dieses banale Beispiel ist ein Muster, wie Gedanken Empfindungen erzeugen. Wir bekommen meistens Gedanken, welche auch eine wohltuende Empfindung hervorrufen kann. So sind die Gedanken-Eingeber, also die Wesen selbst solche, die sich mit denselben Empfindungen ergötzen können. Raucher erfahren ja oftmals am Tage, wie wohltuend der eingesogene Rauch in der Lunge sich ausbreitet und welche Wohltat in der Bauchhöhle anschliessend verspürt wird.  So verhält es sich auch mit der Spielsucht, der Einkaufssucht, der Trinksucht, der Sexsucht, der Esssucht  und allen anderen Süchten. Erst der Gedanke, der die Empfindung animiert, dann die Empfindung, welche weitere Gedanken animieren. Und so geht das fort, bis es eben unkontrolliert eine seelische Gefangenschaft ergibt.

Diese Gefangenschaft ist auch dann vorhanden, wenn es nicht bis zur Tat kommt. Schon das Nachhängen und das phantasievolle Ausmalen von Gedanken mit den dazugehörenden angenehmen Empfindungen ist eine solche Gefangenschaft. Sie ist ebenso gefährlich wie wenn es zur sündigen Tat kommt. Denn schon das blosse Nachhängen dieser Gedanken lässt im Herzen eine Scheinwelt entstehen, welche meist mit der geistigen und materiellen Welt nichts mehr zu tun hat. Je nach Veranlagung flüchtet sich die Seele dann schnell einmal in diese Scheinwelt, wenn von aussen her Unannehmlichkeiten nahen.

Den Kampf aufnehmen

Nun also, wie nehmen wir den Kampf gegen diese Gedanken und deren Empfindungen auf, wie werden wir diesen Lustreizen los und wie erhalten wir die Göttliche Kraft, diese zu überwinden?

Am besten wir "arbeiten" auf zwei verschiedenen Ebenen. Ich habe damit einen wunderbaren Erfolg erlebt und kann das meinen geliebten Brüdern und Schwestern nur wärmstens empfehlen.

Zuerst gilt es, die üblen und verführerischen aufsteigenden Gedanken sofort zu erkennen. Noch bevor irgendeine so vertraut angenehme Empfindung sich regen kann, schalten wir um in das Bewusstsein der Heiligen Gegenwart Gottes in uns. Wir schalten um in den Gedanken: "Gottes Heilige Liebe ist jederzeit in uns. Christus lebt in meinem Herzen und  Er will es lauter und makellos erhalten, denn die Sphäre wo Er sich aufhält, muss und will rein sein." Dabei erzeugen wir die Empfindung der Dankbarkeit, weil Er nun der Urheber dieses Gedanken ist!

Dabei ist eine bewusste Gedankenkontrolle von großem Vorteil. Das kann und soll man durchaus üben. Kontrollierte und konzentrierte Gedanken haben auch eine stärkere Durchschlagskraft. Vor allem beim Beten erkennen wir, wie vorteilhaft kräftige Gedanken sind.

Die zweite Ebene des geistigen Kampfes ist eben kein Kampf mehr. Vielmehr ist es eine Segnung. Jesus hat uns gelehrt und dahin wirkt ja auch der innewohnende Geist Gottes, dass man die Feinde lieben soll. Da das Wort Gottes in alle Ewigkeit Gültigkeit hat und nicht nur auf unser materielles Leben beschränkt ist, so gilt das Gebot der Feindesliebe auch gegenüber den geistigen Wesen. Und gerade weil diese geistigen Wesen in ihrer Entwicklung noch weiter zurückliegen, so verdienen sie erst recht unsere Aufmerksamkeit und unsere Liebe.  Nicht nur Menschen, sondern auch unsichtbare Wesen, welche uns verfolgen, uns plagen, bestürmen und uns drangsalieren sollen wir im Gebet segnen und Gott um Licht für sie bitten. Dies ist ein Geistiger Auftrag, welche ungeahnte Auswirkungen hat. Von Grund auf böse Geister die uns in irgendeiner Form Leid zufügen wollen, können eine Segnung nicht aushalten. Sie sind der Finsternis gewohnt und leben in ihr, fühlen sich in der Dunkelheit wohl. Trifft sie nun plötzlich ein (oder hoffentlich viele) Lichtstrahlen, so entfernen sie sich blitzschnell. Aber sie werden diesen Lichttreffer niemals vergessen! Lebende Menschen zu segnen und lebende unsichtbare Geistwesen zu segnen ist dasselbe, es besteht kein Unterschied. Gott liebt auch die Wesen, welche in der Entwicklungsstufe noch in der Finsternis sind genauso wie die Kinder Gottes. Da Gott im Geiste ja in unseren Herzen lebt, so lieben auch wir diese Wesen gleichermassen. Wir bitten für sie und lassen sie unsere Liebe spüren. Auch sie harren im Grunde der Erlösung.

Das ist die Göttliche Liebe und diese Liebe siegt immer und überall. Auch unsere Schwächen, unsere Süchten und Begierden lassen sich nur durch die Liebe zu Gott überwinden. Und so bleibt es immer eine Gnade, auch wenn uns die vorerwähnte Gedankenkontrolle gute Dienste erweist. Die Überwindung der Welt, wofür wir ja von Ihm aufgerufen sind, ist immer Seine Kraft. "Seid getrost, ich habe die Welt überwunden," sagt Jesus und wenn Er in uns lebt, dann überwindet Er auch unsere Welt!

"Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat." (Röm. 8, 37)

"Wer überwindet, dem werde ich geben, mit mir auf meinem Throne zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater gesetzt habe auf seinen Thron." (Offb. 3, 21)



Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.